Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Innovation Matsushita bringt Blu-ray-Rekorder auf den Markt

Im Kampf um das Nachfolge-Format der DVD bringt Matsushita im November zwei neue Blu-ray- Rekorder auf den Markt. Die Aufnahmegeräte für hochauflösende Filme würden zunächst in Japan verkauft.

HB TOKIO. Dies teilte der Hersteller von Geräten der Marke Panasonic am Mittwoch mit. Wann die neuen Geräte außerhalb Japans erhältlich sind, sei noch nicht beschlossen. Die Rekorder seien die ersten, die auch gekaufte Filme in dem neuen Format abspielen könnten. Allerdings verkauft Toshiba bereits seit zwei Monaten ein Aufnahme/Abspiel-Gerät des Konkurrenzformates HD DVD.

Das eine Gerät soll eine Kapazität von 200 Gigabyte haben und 240 000 Yen (etwa 1600 Euro) kosten, das zweite 500 Gigabyte bei einem Preis von umgerechnet etwa 2000 Euro. Im letzten Fall entspricht dies einer Aufnahmekapazität von 63 Stunden normalen Fernsehfilms.

Die beiden Lager um die Technologieriesen Sony und Toshiba haben sich nicht auf einen gemeinsamen technischen Standard für den Nachfolger der DVD einigen können, obwohl sich die Technologien Blu-Ray und HD DVD nicht stark unterscheiden. Beide Formate ähneln äußerlich einer herkömmlichen CD und sollen hochauflösende Filme und Computerspiele in bisher ungekannter Qualität ermöglichen. Neben dem Konsumenten müssen sich vor allem kleinere Hersteller von Software und Filmen für eine Technologie entscheiden. In Europa, wo noch im Herbst sowohl Blu-Ray- und HD DVD-Geräte auf den Markt kommen sollen, räumen Branchenexperten der HD DVD größere Chancen ein, da sie in ihrem Herstellungsverfahren der bisherigen DVD stärker ähnelt und somit in Kopierstraßen leichter reproduziert werden kann.

Startseite