Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet Kabelbruch koppelt Island vom Internet ab

Ein Kabelbruch am Meeresgrund und in 1 500 Kilometer Entfernung hat am Wochenende weite Teile Islands vom Internet abgeschnitten.

dpa REYKJAVIK. Ein Kabelbruch am Meeresgrund und in 1 500 Kilometer Entfernung hat am Wochenende weite Teile Islands vom Internet abgeschnitten. Wie der Rundfunksender RUV am Montag aus Reykjavik berichtete, war am Samstagabend in 3 000 Meter Tiefe das Kabel „Cantat-3“ zwischen der Nordatlantik-Insel und Kanada gebrochen.

Daneben gibt von Island nur noch das Kabel „Farice-1“ nach Schottland. Bis in den Sonntag hinein hatten neben zahlreichen Unternehmen auch das Universitätskrankenhaus Reykjavik, alle Universitäten sowie Privatnutzer keine Internetverbindung.

Bis zur endgültigen Behebung des Schadens in mehreren Wochen könne eine provisorisch geschaltete Verbindung nur deutlich langsamere Datenübertragung liefern, hieß es weiter. Island als Insel mitten im Atlantik zwischen Europa und Nordamerika hatte in den letzten Jahren mehrfach vollständige Internetausfälle durch Kabelschäden erlebt. Ein Sprecher der gemeinsamen Uni-Netzwerke sagte in der Zeitung „Fréttabladid“, man benötige für eine ausreichende Versorgungssicherheit mindestens drei Tiefsee-Kabel.

Startseite
Serviceangebote