Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet-Projekt Wiki Watch droht das Aus

Eigentlich sollte Wiki-Watch das Online-Lexikon Wikipedia transparenter machen. Doch einem der Projektleiter wird nun vorgeworfen, dort Artikel umgeschrieben zu haben - unter anderem zugunsten eines Pharmakonzerns.
Kommentieren
Wiki-Watch hat sich eigentlich zum Ziel gesetzt, Wikipedia transparenter zu machen. Quelle: dapd

Wiki-Watch hat sich eigentlich zum Ziel gesetzt, Wikipedia transparenter zu machen.

(Foto: dapd)

Frankfurt (Oder)/Berlin Das Internet-Projekt Wiki-Watch an der Universität in Frankfurt (Oder) wird möglicherweise eingestellt. Hintergrund sind Vorwürfe gegen einen der beiden Projektleiter, Wolfgang Stock. Dieser habe Artikel in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia umgeschrieben - unter anderem zugunsten eines Pharmakonzerns. Wiki-Watch hat sich zum Ziel gesetzt, Wikipedia transparenter zu machen sowie Qualität und Unabhängigkeit der Artikel zu kontrollieren.

„Wir werden noch im August eine Entscheidung treffen“, sagte der Leiter des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Wolff Heintschel von Heinegg, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. An von Heineggs Lehrstuhl wurde die Arbeitsstelle Wiki-Watch im Oktober 2010 eingerichtet. Er habe Dekan und Präsident der Europa-Universität Viadrina eingeschaltet, sagte von Heinegg. Geklärt werden müsse, ob man am Leiter der Arbeitsstelle und am Forschungsprojekt Wiki-Watch insgesamt festhalten könne.

Medienberichten zufolge soll Stock im Jahr 2009 unter anderem Wikipedia-Artikel zugunsten des Pharmakonzerns Sanofi-Aventis geändert haben. Heute berät der ehemalige Journalist das Unternehmen laut einem „Spiegel“-Bericht in Kommunikationsfragen. Einen Zusammenhang wies Stock auf dpa-Anfrage zurück. Auch habe er keine mehrfachen Nutzerkonten bei Wikipedia geführt. Gegenüber der Universität Viadrina erklärte Stock in einer eidesstattlichen Versicherung, er sei nach dem Start von Wiki-Watch vor neun Monaten nicht mehr als Autor bei Wikipedia aufgetreten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Internet-Projekt: Wiki Watch droht das Aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote