Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internet-Zensur in China Tunneldienste massiv blockiert

China blockiert schon lange Facebook, Twitter, YouTube und Google-Dienste. Nutzer konnten die Sperren bisher mit kostenpflichtigen Tunneldiensten umgehen, große Anbieter berichten nun von massiven Störungen der Dienste.
26.01.2015 - 12:55 Uhr Kommentieren
Ein Polizeimännchen erscheint auf eine Webseite und warnt den Nutzer, nicht gegen das chinesische Gesetz zu verstoßen. Quelle: dpa

Ein Polizeimännchen erscheint auf eine Webseite und warnt den Nutzer, nicht gegen das chinesische Gesetz zu verstoßen.

(Foto: dpa)

Peking China hat die Zensur des Internet noch weiter verschärft. Selbst sogenannte Tunneldienste (VPN), mit denen Nutzer die Blockaden umgehen können, werden gegenwärtig mit offenbar verbesserten technischen Möglichkeiten massiv gestört. Große Anbieter solcher VPN-Verbindungen wie Astrill oder Golden Frog berichteten am Montag, dass ihre Server von China aus teilweise nicht mehr erreichbar seien.

Seine Übertragungsprotokolle bei dem mobilen Apple-Betriebssystem iOS seien „schwer geblockt“, berichtete Astrill. Nutzer klagten, dass sie keine Tunnel-Verbindungen mehr mit iPhone oder iPad herstellen könnten, um gesperrte Webseiten aufzurufen. Golden Frog berichtete, viele seiner Server seien von China aus „gegenwärtig nicht mehr erreichbar“. Auch andere VPN-Dienste seien betroffen.

China blockiert routinemäßig soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube und selbst Google-Dienste wie Suche oder GMail. Auch Webseiten von Menschenrechtsorganisationen oder verschiedenen ausländischer Zeitungen wie „New York Times“ oder „Wall Street Journal“ sind gesperrt. Viele Chinesen benutzen deswegen die kostenpflichtigen Tunneldienste, um die Blockaden zu umgehen.

Zuletzt hatte Chinas Internetzensur auch den Zugriff auf GMail über E-Mail-Apps im Smartphone gesperrt. Google hatte sich 2010 aus China zurückgezogen, um sich nicht weiter selbst zensieren zu müssen. Seither gehen die Behörden gegen Google-Dienste vor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Internet-Zensur in China - Tunneldienste massiv blockiert
    0 Kommentare zu "Internet-Zensur in China: Tunneldienste massiv blockiert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%