Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investition in Klimaschutz und Seuchenbekämpfung Google tut Gutes und redet darüber

Suchmaschinen-Konzern Google hat die künftigen Schwerpunkte seines gemeinnützigen Engagements bekannt gegeben.Über die Tochterorganisation Google.org will das Unternehmen zunächst 25 Mill. Dollar in verschiedene Projekte investieren.

HB MOUNTAIN VIEW. Klimaschutz und Seuchenbekämpfung, Forschung und Wirtschaftsförderung in der Dritten Welt: Suchmaschinen-Konzern Google hat am Donnerstag in Mountain View (Kalifornien) die künftigen Schwerpunkte seines gemeinnützigen Engagements bekannt gegeben. Über die Tochterorganisation Google.org werde man zunächst 25 Mill. Dollar (ca. 17 Mill. Euro) in verschiedene Projekte investieren, hieß es in einer Mitteilung.

Zu den geförderten Forschungszweigen gehört etwa die Entwicklung von Hynbrid- und anderen sparsamen Motortechniken. Dafür stehen 10 Millionen Dollar bereit. Ebenfalls 10 Millionen Dollar fließen in die Förderung alternativer Energien. Seuchenbekämpfung und die Wirtschaftsförderung in Teilen von Afrika sind weitere projekte, in die Google Millionenbeträge investiert.

Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page hatten sich 2005 verpflichtet, 1 Prozent des Unternehmensgewinns für wohltätige Zwecke zur Verfügung zu stellen. Im dritten Quartal erlöste Google 1,1 Mrd. Dollar (750 Mill. Euro).

Die Google-Gründer Brin und Page statteten Google.org im Jahr 2005 laut Medienberichten mit einem Startkapital von 90 Mill. Dollar aus. Obwohl die Organisation ihr Interesse am Gemeinwohl betont, arbeitet sie gewinnorientiert. Eine solche Ausrichtung ermögliche es, etwa in Startup-Firmen zu investieren und mit Risikokapitalgebern zu kooperieren, begründeten die Gründer diesen Schritt.

Startseite
Serviceangebote