Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Konzern Huawei steht in den Niederlanden angeblich unter Spionage-Verdacht

Die Sicherheitsbehörde des Landes prüft laut einem Bericht, ob China über Produkte des Konzerns Personen ausspioniert hat. Huawei lehnte eine Stellungnahme ab.
Kommentieren
Die niederländische Sicherheitsbehörde AIVD untersucht nun, ob die chinesische Regierung mithilfe von Huawei-Produkten Personen ausspioniert hat. Quelle: Reuters
Huawei

Die niederländische Sicherheitsbehörde AIVD untersucht nun, ob die chinesische Regierung mithilfe von Huawei-Produkten Personen ausspioniert hat.

(Foto: Reuters)

AmsterdamDie niederländische Sicherheitsbehörde AIVD untersucht einem Medienbericht zufolge, ob es bei Produkten des chinesischen Netzwerkausrüsters „geheime Hintertüren“ zur Spionage gibt. Bei einem großen Telekommunikationskonzern in den Niederlanden könnten dadurch Kundendaten abgegriffen werden, schrieb die Zeitung „De Volkskrant“ unter Berufung auf Insider.

Die Behörde untersuche nun, ob die Regierung in Peking über die Huawei-Produkte Personen ausspioniert habe. Huawei erklärte, sich zu dem Bericht nicht zu äußern, weil er sich auf anonyme Insider beziehe. Ein AIVD-Sprecher lehnte einen Kommentar ab.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "IT-Konzern: Huawei steht in den Niederlanden angeblich unter Spionage-Verdacht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.