Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Konzern Zahlen statt Süßigkeiten: Google ändert Android-Namensgebung

Der Suchmaschinenkonzern wird der neuen Version seines Betriebssystems keinen kulinarischen Namen mehr geben. Grund dafür ist nicht nur die Verständlichkeit.
Kommentieren
Der Konzern setzt bei der neuesten Betriebssystemsversion von Android auf klassische Namensgebung. Quelle: dpa
Google-Zentrale in Mountain View

Der Konzern setzt bei der neuesten Betriebssystemsversion von Android auf klassische Namensgebung.

(Foto: dpa)

Mountain View Google gibt die Tradition auf, Versionen des Betriebssystems Android nach Süßigkeiten zu benennen. Die nächste Variante, für deren Namen bisher der Anfangsbuchstabe „Q“ vorgemerkt war, soll nun stattdessen Android 10 heißen, wie der Internet-Konzern am Donnerstag ankündigte. Damit solle die Namensgebung verständlicher werden, erklärte der Internet-Konzern in einem Blogeintrag.

Google war in alphabetischer Reihenfolge von Android Cupcake bis zu Android Pie im vergangenen Jahr gekommen. Manager des Konzerns hatten schon vor Monaten eingeräumt, dass sie sich schwertun, einen geeigneten Namen zu finden, der mit „Q“ anfängt. Vorschläge wie „Quesadilla“ oder „Quarkbällchen“ machten die Runde.

Das bei Google entwickelte Android ist das meistgenutzte Smartphone-Betriebssystem mit einem Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Außerdem läuft Android unter anderem auch in Fernsehern und Infotainment-Anlagen von Autos. Insgesamt sind nach Google-Angaben mehr als 2,5 Milliarden Geräte damit aktiv. Android 10 soll in einigen Wochen verfügbar sein.

Mehr: „Google Mobile Network Insights“ ermöglichte Mobilfunkunternehmen Einblick in den Standortverlauf der Handynutzer. Jetzt hat Google den Dienst wohl aufgegeben.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "IT-Konzern: Zahlen statt Süßigkeiten: Google ändert Android-Namensgebung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote