Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Sicherheit Die stille Cyberarmee

Das sogenannte Internet der Dinge wird immer mehr zur Gefahr für die Sicherheit von Cybersystemen weltweit. Denn für die Sicherheit von Produkten mit IT-Komponenten gibt es derzeit kaum Regeln. Das soll sich ändern.
Die neuen Geräte können für Cyberangriffe missbraucht werden. Quelle: REDPIXEL - Fotolia
Vernetztes Heim

Die neuen Geräte können für Cyberangriffe missbraucht werden.

(Foto: REDPIXEL - Fotolia)

Berlin Im Kinderzimmer, im Wohnzimmer und in der Küche schlummern sie – kleine Geräte, die von Hackern als willenlose Helfer für Cyberangriffe missbraucht werden können. Das sogenannte Internet der Dinge wird immer mehr zur Gefahr für die Sicherheit von Cybersystemen weltweit. Das IT-Analyseunternehmen Gartner prognostiziert, dass die Anzahl der vernetzten Geräte bis 2020 auf mehr als 20 Milliarden anwächst – ein Großteil von ihnen wird in der Hand von Privatpersonen sein. Trotzdem müssen Puppen mit Internetanschluss oder Kühlschränke mit Funkverbindung derzeit keinerlei Sicherheitsstandards erfüllen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: IT-Sicherheit - Die stille Cyberarmee

Serviceangebote