Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IT-Traditionskonzern Cloudgeschäft beschert IBM Umsatz über Expertenerwartungen

Dank starker Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services hat der Konzern ein unerwartet gutes Ergebnis erzielt. Der Quartalsgewinn sank trotzdem.
19.07.2021 - 23:27 Uhr Kommentieren
IBM verzeichnet einen Quartalsumfang über Expertenerwartungen. Quelle: dpa
IBM-Logo

IBM verzeichnet einen Quartalsumfang über Expertenerwartungen.

(Foto: dpa)

Armonk/Bangalore Der Computer-Dino IBM hat dank starker Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services ein deutliches Umsatzplus im zweiten Quartal verbucht.

In den drei Monaten bis Ende Juni stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,4 Prozent auf 18,7 Milliarden Dollar (15,9 Milliarden Euro), wie IBM am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit schaffte der Konzern das stärkste Wachstum seit rund drei Jahren und übertraf die Markterwartungen.

IBMs Aktien reagierten nachbörslich zunächst mit einem Kurssprung von fast vier Prozent auf die Zahlen. Trotz der Geschäftszuwächse sank der Quartalsgewinn aber um 2,6 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar.

Analysten hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. IBM tat sich im Hardware-Kerngeschäft mit Servern und Großrechnern zwar abermals schwer, dafür florierten die neueren Bereiche wie Cloud-Services, Analysedienste und künstliche Intelligenz.

Finanzchef James Kavanaugh verwies auf eine breit angelegte Erholung in vielen Branchen angesichts der Lockerungen von Pandemie-Einschränkungen. Die Kunden gäben zudem mehr Geld für die Digitalisierung ihres Geschäfts aus, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Der mehr als 100 Jahre alte Konzern will sein IT-Infrastrukturgeschäft abspalten und in eine neue börsennotierte Firma überführen. Der Rumpfkonzern soll sich dann stärker auf seine Hybrid-Cloud-Anwendungen konzentrieren.

Mehr: Europas erster kommerzieller Quantencomputer geht in Betrieb

  • dpa
  • rtr
Startseite
Mehr zu: IT-Traditionskonzern - Cloudgeschäft beschert IBM Umsatz über Expertenerwartungen
0 Kommentare zu "IT-Traditionskonzern: Cloudgeschäft beschert IBM Umsatz über Expertenerwartungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%