Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jewgeni Kaspersky „Die Welt hat das Problem erkannt“

Die Angst vor Hackerangriffen wächst weltweit. „Viren-Papst“ Jewgeni Kaspersky spricht im Interview über das gestiegene Risikobewusstsein im Netz und die Notwendigkeit einer globalen Strategie für Cybersicherheit.
„Bei der kritischen Infrastruktur brauchen wir eine strenge Regulierung, staatliche Kontrolle und hohe Sicherheitsstandards.“ Quelle: dpa

„Bei der kritischen Infrastruktur brauchen wir eine strenge Regulierung, staatliche Kontrolle und hohe Sicherheitsstandards.“

(Foto: dpa)

DavosDie Angst vor Hackerangriffen wächst – und damit das Geschäft mit der Cybersicherheit. Das ist gut für Jewgeni Kaspersky, den Gründer von Kaspersky Lab. Sein Unternehmen bietet Produkte und Technologien an, die Computer und mobile Geräte von Endverbrauchern sowie die IT-Infrastruktur von Unternehmen schützen sollen. Seine Fans nennen den 49-jährigen Russen auch „Viren-Papst“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Jewgeni Kaspersky - „Die Welt hat das Problem erkannt“

Serviceangebote