Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jubiläum Die Festplatte wird 50

Neben dem Zentralprozessor (CPU) ist die Festplatte der Dreh- und Angelpunkt eines jeden Computers. Im September 1956 lieferte IBM die weltweit erste Festplatte aus.
  • Rudi Kulzer
1956 entwickelten IBM-Ingenieure die Speichertechnik, aus der die moderne Festplatte entstand.

1956 entwickelten IBM-Ingenieure die Speichertechnik, aus der die moderne Festplatte entstand.

MÜNCHEN. Die IBM 350, so hieß das Ungetüm, hatte die Ausmaße von zwei Kühlschränken und brachte rund eine Tonne auf die Waage. Der entscheidende Vorteile in dieser frühen EDV-Epoche: Im Gegensatz zu Magnetbändern konnten Daten auf einer Festplatte an jeder beliebigen Stelle abgerufen werden, ohne das vergleichbare Band komplett abspielen zu müssen.

Doch der Preis war extrem hoch. Der Käufer musste damals 50 000 US-Dollar für den Geschwindigkeitsvorteil bezahlen - in Relation entspräche das heute einem Preis von rund 250 000 Dollar. Die HD war damit nur etwas für den Einsatz in Unternehmen. Dabei war die zu speichernde Datenmenge noch bescheiden. Die "Speicherkühlschränke" von 1956 konnten lediglich fünf Megabyte Daten fassen. Das ist in etwa so viel wie heute ein einziges Musikstück in MP3-Format auf der Platte belegt.

Inzwischen haben Festplatten längst unser tägliches Leben erobert. Als fester Bestandteil in PCs oder auch MP3-Playern und DVD-Recordern sind sie nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken: Digitale Inhalte wie Fotos, Musik, Filme und Dokumente werden völlig selbstverständlich auf "Hard Disks" gespeichert und gesichert. Eine 1 Zoll große Platte für die Hosentasche bietet derzeit eine Kapazität von 8 Gigabyte und somit Speicherplatz für rund 130 Stunden digitale Musik, 2500 digitale Fotos oder acht Stunden Video. Dabei kostet sie gerade einmal 99 Euro. So ist es nicht verwunderlich, dass weltweit bereits 450 Millionen Festplatten pro Jahr produziert und verkauft werden - Tendenz stark steigend.

War IBM der Pionier bei der Entwicklung der Festplatte generell, so kommt der Firma Seagate Technology der Verdienst zu, sich besonders um die Entwicklung der Festplatten für Personal Computer gekümmert zu haben. Das von dem IBM-Mitarbeiter Al Shugart gegründete und im kalifornischen Scotts Valley angesiedelte Unternehmen hat vor 25 Jahren die ersten Festplatten für PCs hergestellt und systematisch weiterentwickelt. Es war gerade der Einsatz von Festplatten in PCs, der für den Siegeszug dieser Speichermethode sorgte.

Startseite
Serviceangebote