Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Junge Digitale Wirtschaft Wegen IPO-Flaute: Beirat der Bundesregierung fordert „Disziplinierung der Presse“

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft will Medien vorschreiben, wie und über welche Börsengänge sie berichten. Die Regierung soll hart durchgreifen, um IPOs zu fördern.
12.07.2021 Update: 13.07.2021 - 02:05 Uhr 5 Kommentare
Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft kritisiert die Berichterstattung über IPOs. Quelle: dpa
Börse Frankfurt

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft kritisiert die Berichterstattung über IPOs.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, Berlin Einflussreiche Vertreter der Gründerszene möchten die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland unter einen Vorbehalt stellen: Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft will verhindern, dass Journalisten Unternehmen beim Geldeinsammeln stören. Das geht aus einer aktuellen Veröffentlichung auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums hervor.

Das Gremium, das Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) berät, gibt Medien in einem „Positionspapier zum Thema Börsengänge Deutscher Start-ups“ eine Mitschuld am schwächelnden IPO-Markt. Der Staat solle nun für die „Gewährleistung einer ausgewogenen Berichterstattung“ sorgen.

Als Mittel zum Zweck schlagen sie einen „Erlass von Regeln zur Vermeidung einseitig diffamierender Artikel“ vor. Das Papier regt an, den Staatserlass gegen unbotmäßige Berichterstattung mit einer „Disziplinierung der Presse zu sachlicher, richtiger und vollständiger Information“ zu flankieren.

Die namentlich genannten Autoren sind Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, Investor Christoph Gerlinger von der German Startups Group und Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds.

Gerlinger ruderte auf Nachfrage zurück. Die Verpflichtungen seien nach Meinung der Autoren nicht für alle Redaktionen nötig. Auf die Frage, wer denn bestimme, ob ein Artikel sachlich, richtig und vollständig sei, antwortet er: „Natürlich nur Gerichte.“

Das Bundeswirtschaftsministerium distanzierte sich auf Anfrage des Handelsblatts von Inhalten des Positionspapiers. „Das BMWi teilt die Vorschläge nicht. Die Unabhängigkeit der Presse ist für das BMWi ein hohes Rechtsgut“, teilte ein Sprecher mit. Die Papiere des Beirats würden „als Meinungsäußerung“ auf der Internetseite des Ministeriums veröffentlicht.

Wenig später waren die Papiere nicht mehr auf der Webseite zu finden. Altmaier erklärte auf Twitter: „Pressefreiheit ist ein herausragendes Grundrecht, dessen Schutz wir verpflichtet sind. Das Positionspapier des Beirates junge digitale Wirtschaft, war mir ebensowenig bekannt wie seine Veröffentlichung auf der Homepage. Ich habe soeben die umgehende Entfernung angeordnet.“ Er brachte zudem Konsequenzen ins Spiel: „Der Vorsitzende des Beirates hat sich inzwischen öffentlich distanziert. Wir werden umgehend die Verantwortlichkeiten klären und ggf. Konsequenzen ziehen.“

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft wurde 2013 vom damaligen Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) geschaffen. Laut Satzung berät der Beirat den Wirtschaftsminister zu Technologien und Wachstumsbedingungen für junge Unternehmen und unterstützt ihn mit Stellungnahmen und Empfehlungen.

Amtsinhaber Altmaier hatte im September 2020 anlässlich der Neubesetzung des Gremiums gesagt, der Beirat sei ein „wichtiger Impulsgeber“ für ihn. Mit seinen Kompetenzen und Praxiserfahrungen liefere er „wertvolle Anregungen“. Aktuell besteht der Beirat aus 29 Männern und Frauen.

Vorsitzende sind die Ratepay-Mitgründerin Miriam Wohlfarth und Christian Vollmann, der das soziale Netzwerk nebenan.de mitgründete. Weitere bekannte Persönlichkeiten sind die Vizepräsidentin des Bundesverbands Deutsche Startups, Gesa Miczaika, Bastian Nominacher, Chef des wertvollsten deutschen Start-ups Celonis, Flixmobility-Gründer André Schwämmlein und Earlybird-Investor Fabian Heilemann.

Unter Redakteuren habe sich ein „regelrechtes IPO- und New-Economy-Bashing verbreitet“, rügen die drei Autoren des Papiers. Als Beispiel nennen sie den Börsengang von Delivery Hero 2017. Das Unternehmen sei „als verlustträchtige digitale Lieferplattform mit Börseneinführungswert von vier Milliarden Euro von der Finanzpresse durchweg als überbewertete Luftnummer zerrissen“ worden. Heute sei es an der Börse mit 30 Milliarden Euro bewertet.

Außer Acht lassen sie dabei, dass Delivery Hero 2020 bei einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro noch immer einen operativen Verlust von 894 Millionen Euro machte. Seit dem Börsengang summieren sich allein die Vorsteuerverluste auf 2,6 Milliarden Euro.

„Verpflichtung der Presse zu Berichterstattung“

An Eifer herrscht kein Mangel. Die Branchenvertreter wollen Medien nicht nur vorschreiben, wie sie zu berichten haben, sondern auch worüber. Es möge eine „Verpflichtung der Presse zur Berichterstattung auch über kleine IPOs“ geben, heißt es in dem Positionspapier.

Gleichzeitig will der Beirat die Regeln für seine Klientel abschwächen. Die Haftung für zukunftsgerichtete Aussagen von Emittenten und Emissionsbanken sollen reduziert werden, ebenso die Pflichten zur Veröffentlichung von Ad-hoc-Meldungen und Insidergeschäften. Protokollpflichten für Berater, die Tech-Aktien empfehlen, müssten beseitigt werden.

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft hat einen direkten Draht zum Bundeswirtschaftsminister. Quelle: dpa
Peter Altmaier

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft hat einen direkten Draht zum Bundeswirtschaftsminister.

(Foto: dpa)

Als IPO-schädigend gelten den Autoren auch Internetforen. Die Betreiber sollen „zur Offenlegung von Klarnamen der Blogger“ verpflichtet werden, steht in dem Positionspapier. Außerdem wird die „Einführung einer Haftung von Bloggern für Falschbehauptungen und Beleidigungen“ vorgeschlagen.

Es ist eine Wunschliste, die beim Deutschen Journalisten-Verband (DJV) ungute Erinnerungen weckt. Der Fall Wirecard, der größte Betrug in der deutschen Geschichte, habe „die Notwendigkeit kritischer und unabhängiger Berichterstattung“ gezeigt, teilte ein Sprecher mit.

Der gefallene Zahlungsabwickler aus München kämpfte jahrelang gegen kritische Berichte, zeigte Journalisten und Blogger bei der Polizei an. Heute werden dem ehemaligen Wirecard-Chef Markus Braun gewerbsmäßiger Bandenbetrug, Marktmanipulation und Untreue vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft, seine Anleger verloren Milliarden.

„Die Forderungen des Beirats an die Adresse der Medien zeugen von völliger Unkenntnis des Journalismus und seiner Aufgaben in der Demokratie“, heißt es vom DJV. Vom Grundrecht der Pressefreiheit hätten die Beiratsmitglieder offenbar noch nichts gehört: „Sie fordern Hofberichterstattung anstelle von kritischem Wirtschaftsjournalismus.“

Mehr: Spac-Boom erreicht Deutschland – Gründer werden mit Angeboten überhäuft

Startseite
Mehr zu: Junge Digitale Wirtschaft - Wegen IPO-Flaute: Beirat der Bundesregierung fordert „Disziplinierung der Presse“
5 Kommentare zu "Junge Digitale Wirtschaft: Wegen IPO-Flaute: Beirat der Bundesregierung fordert „Disziplinierung der Presse“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So ein ausgemachter Blödsinn, versteckt meldet sich wieder einmal mehr die Lobbygruppe "Neue Soziale Marktwirtschaft".
    Pfui und nochmals Pfui.

  • Was passiert wenn nicht auch kritisch berichtet wird hat man ja bei Wirecard und vielen anderen schon gesehen.

    Da ist mir lieber eine Idee geht unter als, dass Milliarden Steuergeld in riskante Startup-Wetten fließen.

    Es gibt jetzt schon genug Unternehmen, sogar an den Märkten, die keinen Cent verdienen und auch nie einen verdienen werden. Das Abschöpfen von Investorengeldern ist ein richtiges Geschäftsmodel geworden. Die Meist ehr lockeren Startup-Betreiber interessiet das natürlich nicht. Man kann nicht erwarten dass einem alles zufliegt, vorallem nicht die Summen um die es da geht.

    Diese Leute sollten mal etwas auf dem Boden bleiben. Ihr verbaut uns unsere Zukunft...bla bla... Kann man nicht mehr hören.

  • Umfassend dargestellt.
    Nicht eine kritische Wirtschaftspresse ist das Problem, sondern Investoren, die nicht ertragreiche Einheiten "hochjazzen" wollen um diese Stakes an nicht (ausreichend) informierte Beteiligte zu veräußern.
    Damit wird eine Informationsasymmetrie "ausgecasht".

  • Danke für de Artikel!

    Interessant - man liest im veröffentlichten Papier z.B.: "Verschlankung des BaFin-Billigungsprozesses (der übrigens noch keine einzige schlechte Emission verhindert hat – Analysten, die Anleger und ihre Foren haben ausreichend eigene Urteilskraft)".
    Alleine dieser Satz zeigt, dass ideologische Verblendung und fehlende Denkfähigkeit meist Hand-in-Hand gehen. Es gibt prinzipiell keine Möglichkeit, herauszufinden, was nicht geschehen ist. Und natürlich ist es leicht vorstellbar, dass die bloße Vorstellung des BaFin-Billigungsprozesses faule Emittenten von ihrem Vorhaben abhält. Schade ist, dass der Humbug solcher Pamphlete von der Allgemeinheit oft mit kapitalistischem Gedankengut verwechselt wird ...

  • Na, das wird bei der Ansiedlung der unlegitimierten Lobbygruppe ja bald passieren.

    Orban ist auch hier!

    Wünsche dem HB viel Erfolg, falls es doch zu Gerichtsverhandlungen kommt! Ich gehe mal davon aus, dass Sie den verfassungsfeindlichen Stuss hier als Warnung veröffentlicht haben.
    Das BKA sollte gegen diese Umtriebe vorgehen! Razzia bei Altmeier!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%