Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Justiz Britischer Politiker im Internet beleidigt: Schadensersatz

Wegen der Beleidigung eines britischen Politikers im Internet ist eine Universitäts-Dozentin zu umgerechnet fast 15 000 Euro Schadensersatz verurteilt worden.

dpa LONDON. Wegen der Beleidigung eines britischen Politikers im Internet ist eine Universitäts-Dozentin zu umgerechnet fast 15 000 Euro Schadensersatz verurteilt worden. Der frühere Parlamentskandidat Michael Keith-Smith von der konservativen Opposition setzte sich vor Gericht erfolgreich gegen die Beschimpfungen zur Wehr, wie die Tageszeitung „Guardian“ berichtete.

Der 53-Jährige war bei einer Diskussion über den Irak-Krieg, die im Internet geführt wurde, als „Nazi“, „Rassist“ und „Kinderschänder“ tituliert worden.

Der Prozess gehörte weltweit zu den ersten Klagen wegen einer Beleidigung im Internet, mit denen sich die Justiz zu befassen hatte. An der Diskussion, die bereits 2003 in einem so genannten Chat-Room des Internet-Providers Yahoo stattfand, hatten sich rund 100 Teilnehmer beteiligt. Keith-Smith war dabei auf der Seite der Kriegsgegner, die Frau auf der Seite der Befürworter. Außer dem Schadensersatz muss sie auch die Prozesskosten tragen.

Startseite
Serviceangebote