Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kosten des Verfahrens müssen in Holland nicht gedeckt sein Anwalt: LetsBuyIt.com wahrscheinlich zahlungsunfähig

Nach Angaben eines niederländischen Experten münden 80 Prozent der Zahlungsmoratorium in ein Insolvenzverfahren.
Kommentieren

vwd AMSTERDAM. Das Zahlungsmoratorium nach niederländischem Recht (voorlopige surseance van betaling) deutet nach Aussage eines niederländischen Wirtschaftsanwaltes darauf hin, dass die Gesellschaft faktisch zahlungsunfähig ist. "Durchschnittlich 80 % dieser Verfahren münden in ein normales Insolvenzverfahren", sagte Jörg von Rosenstiel, Partner der Kanzlei Rosenstiel & Richter, Reine/Enschede, am Freitag. Ein Zahlungsmoratorium beantragten in der Regel nur Gesellschaften, die ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen könnten.

Im Allgemeinen werde einem derartigen Antrag stattgegeben, wenn nicht ernsthafte Zweifel an der Glaubwürdigkeit der handelnden Personen bestünden. Im Unterschied zu Deutschland müsse dabei die vorhandene Masse nicht die Kosten des Verfahrens decken. Ob das Zahlungsmoratorium genehmigt wurde, werde wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres per Handelsregisterauszug in Erfahrung zu bringen sein.

Startseite

0 Kommentare zu "Kosten des Verfahrens müssen in Holland nicht gedeckt sein: Anwalt: LetsBuyIt.com wahrscheinlich zahlungsunfähig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.