Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kriminalität Sober half im Kampf gegen Kinderpornografie

Computerwurm „Sober Y“ hilft beim Kampf gegen Kinderpornografie: Einen 20-jährigen Paderborner erschreckten der falsche Absender „Bundeskriminalamt“ und der Betreff „Ermittlungsverfahren eingeleitet“ so sehr, dass er sich selbst anzeigte.

dpa PADERBORN. Computerwurm „Sober Y“ hilft beim Kampf gegen Kinderpornografie: Einen 20-jährigen Paderborner erschreckten der falsche Absender „Bundeskriminalamt“ und der Betreff „Ermittlungsverfahren eingeleitet“ so sehr, dass er sich selbst anzeigte.

Er besitze pornografische Bilder von Kindern, berichtete er nach Angaben der Polizei vom Montag. Ermittlungen hätten ergeben, dass er die Bilder zum Teil auch verschickt habe. Ein Strafverfahren sei eingeleitet worden.

Zwar müsse die Warnung vor dem Wurm aufrechterhalten werden, betonte die Polizei. Aber ihr Fazit lautete dennoch: „Nicht immer sind Mail-Würmer so "schädlich" wie allgemein angenommen.“

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite