Krypto-Software Verschlüsselung für alle

Seit den Snowden-Enthüllungen ist das Bedürfnis nach Schutz vor Überwachung gestiegen. Größtes Manko von Krypto-Software ist allerdings bislang die komplizierte Nutzung. Das könnte sich in diesem Jahr ändern.
Kommentieren
1,4 Milliarden E-Mails werden pro Tag in Deutschland verschickt - die meisten unverschlüsselt. Quelle: dpa

1,4 Milliarden E-Mails werden pro Tag in Deutschland verschickt - die meisten unverschlüsselt.

(Foto: dpa)

KarlsruheJeden Tag werden in Deutschland 1,4 Milliarden E-Mails verschickt, fast alle unverschlüsselt und damit so offen lesbar wie eine Postkarte. Die De-Mail sollte die Inhalte persönlicher E-Mails verriegeln, hat sich in drei Jahren aber bislang nicht durchgesetzt – zu teuer und nach Expertenmeinung nicht sicher genug. Jetzt arbeiten die Web-Mail-Anbieter Web.de und GMX an einem neuen Verfahren zur Integration der Verschlüsselung in ihre Angebote.

„Es ist unser Ziel, 2015 die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung massenmarktfähig zu machen“, sagt der Geschäftsführer der zur United-Internet-Gruppe gehörenden Web-Mail-Dienste, Jan Oetjen. „Es wird eine große Herausforderung sein, Dienste mit einer einfachen Nutzung dafür anzubieten.“

Die meistverwendete Verschlüsselungstechnik für E-Mail ist PGP – das steht für „Pretty Good Privacy“ (Ziemlich gute Privatsphäre). Dieses Programm gibt es schon seit 1991. Der US-Entwickler Phil Zimmermann verfolgte damals das heute besonders aktuelle Ziel, den elektronischen Versand persönlicher Mitteilungen so zu ermöglichen, dass Geheimdienste nicht mitlesen können.

Was E-Mails alles anrichten können
Smiley wird 30
1 von 9

Erledigen Sie Ihre E-Mails oder erledigen Ihre E-Mails Sie? Fragen wie diesen geht die Autorin Anitra Eggler auf den Grund. Sie rät allen geplagten Menschen: Wenn Sie Ihren E-Mail-Wahnsinn jetzt nicht ändern, ändert er Sie! Was die digitalen Nachrichten so alles anrichten können? Ein kleiner Überblick. E-Mails machen...

Legal Kiffen in zwei US-Staaten
2 von 9

Dumm

Bekiffte Menschen, das belegt eine Studie am britischen King's College, können IQ-Tests besser lösen als Menschen, die durch E-Mails abgelenkt werden. Um zehn Prozent sinkt der gemessene IQ-Wert bei den E-Mail-Sklaven – doppelt so stark wie bei der Kiffer-Gruppe.

Vorschau "Caravan Salon"
3 von 9

Süchtig

60 Prozent aller US-Amerikaner lesen E-Mails via Handy morgens im Bett, zehn Prozent antworten rund um die Uhr. Auch die Hälfte der Briten leidet schon an Nomophobie – no mobile phone phobia. Auf ungewolltes Offline-sein können Betroffene mit Entzugserscheinungen von Nervosität bis hin zum Kollaps reagieren.

Sparschwein vor Mainzer Rathaus
4 von 9

Ihre Firma arm

Die Autorin Anitra Eggler rechnet optimistisch und konservativ. Nur eine tägliche Ablenkungsstunde pro Mitarbeiter Gehaltsklasse 3.700 Euro Monatsbrutto kostet den Arbeitgeber inklusive Lohnnehmen- und Gemeinkosten bei 250 Arbeitstagen im Jahr rund 25.000 Euro - pro Mitarbeiter. 100 Mitarbeiter? 2,5 Millionen Euro.

Kieler Institut veröffentlicht neue Prognose
5 von 9

Die Weltwirtschaft kaputt

Bereits 2008 hat die New Yorker Beraterfirma Basex herausgefunden, dass Angestellte durch Ablenkung im Schnitt 2,1 Arbeitsstunden am Tag verplempern – 28 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr. Wirtschaftlicher Schaden? 588 Milliarden US-Dollar.

Arbeitsmedizin
6 von 9

Erfolglos

Kopfarbeiter lassen sich alle elf Minuten ablenken. Störfaktor Nummer eins: E-Mails. Anschließend brauchen sie im Schnitt 25 Minuten, um zur ursprünglichen Aufgabe zurückzukehren - um sich erneut davon ablenken zu lassen. So das vernichtende Ergebnis dreier Forscher der University of California.

Salzgitter-Tochter Peiner Träger GmbH
7 von 9

Arbeitslos

Schlechter E-Mail-Stil kann einen sogar den Job kosten. Die Kostenprüferin Vicki Walker wurde im Dezember 2007 deshalb entlassen. Als Kündigungsgrund nannte die neuseeländische Firma ProCare: Vicki Walker stifte „Disharmonie am Arbeitsplatz“. Der Auslöser? Sie schrieb E-Mails durchgehend in Großbuchstaben, fett gedruckt und in Rot.

Allerdings ist das bis heute ziemlich kompliziert. Die Nutzer müssen zuerst die PGP-Software installieren und ihr E-Mail-Programm dafür einrichten. Die größte Hürde aber ist es, auch die E-Mail-Partner dazu zu bringen. Denn die Mail-Verschlüsselung funktioniert nur, wenn beide Gesprächspartner die Technik nutzen.

Kern der Technik  ist ein Schlüsselpaar: Der private Schlüssel wird an einem sicheren Ort aufbewahrt, den öffentlichen Schlüssel verwenden die Empfänger der mit dem privaten Schlüssel kodierten Texte, um den Zeichensalat wieder lesbar zu machen.

„PGP ist die einzige Möglichkeit für sichere Mail-Kommunikation“, sagt der Experte der Fachzeitschrift „c't“, Holger Bleich, um sofort einzuschränken: „Aber nur, wenn der Schlüssel auch sicher verwahrt wird.“ Auf eine mögliche Aufbewahrung in der Cloud, also in einem Internet-Rechenzentrum, treffe das nicht zu. Es bleibe abzuwarten, wie die Web-Mail-Dienste das technisch lösen wollten.

„Wenn der Schlüssel nicht vom Nutzer selbst verwaltet wird oder der Nutzer ihn aus der Hand gibt, halte ich wenig davon“, so Bleich. Die Technik sicher einzusetzen sei stets mit einem Aufwand verbunden, der viele Mail-Nutzer abschrecke.

1000 neue PGP-Schlüssel pro Tag
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Krypto-Software: Verschlüsselung für alle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%