Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurznachrichtendienst Irische Datenschützer verhängen Strafe gegen Twitter wegen Verstößen

Es ist das erste Mal, dass ein US-Konzern im Rahmen der EU-Datenschutzverordnung zur Rechenschaft gezogen wird. Twitter soll 450.000 Euro zahlen.
15.12.2020 - 14:37 Uhr Kommentieren
Die irische Datenschutzbehörde ermittelt aktuell in mehr als 20 Fällen gegen US-Technologiefirmen. Darunter ist auch der Kurznachrichtendienst. Quelle: Reuters
Twitter

Die irische Datenschutzbehörde ermittelt aktuell in mehr als 20 Fällen gegen US-Technologiefirmen. Darunter ist auch der Kurznachrichtendienst.

(Foto: Reuters)

Dublin Die irische Datenschutzbehörde hat gegen den US-Kurznachrichtendienst Twitter wegen Verstößen gegen europäische Datenschutzregeln eine Geldstrafe verhängt.

Twitter müsse 450.000 Euro zahlen, gaben die Regulierer am Dienstag bekannt. Es ist das erste Mal, dass ein US-Konzern im Rahmen der 2018 in Kraft getretenen EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) zur Rechenschaft gezogen wird.

Aufgrund eines Programmierungsfehlers wurden einige private Tweets öffentlich gemacht. Da Twitter ähnlich wie Facebook, Apple und Google seinen europäischen Hauptsitz in Irland hat, ist die irische Datenschutzbehörde für das Unternehmen verantwortlich. Diese kritisierte vor allem Versäumnisse beim Melden wie auch Erklären der Umstände des Fehlers.

Twitter begründete die Verzögerungen beim Melden des Vorfalls mit Mitarbeiterengpässen in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr 2018. Dies werde nicht mehr vorkommen. Sollte es erneut zu Problemen kommen, würden diese umgehend öffentlich gemacht.

Die irische Datenschutzbehörde ermittelt aktuell in mehr als 20 Fällen gegen US-Technologiefirmen. Sie kann Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes oder 20 Millionen Euro verhängen.

Mehr: Warum es nach der Trump-Ära für Facebook, Twitter und Google noch schwieriger wird

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Kurznachrichtendienst - Irische Datenschützer verhängen Strafe gegen Twitter wegen Verstößen
0 Kommentare zu "Kurznachrichtendienst: Irische Datenschützer verhängen Strafe gegen Twitter wegen Verstößen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%