Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurznachrichtendienst Twitter versteckt Trump-Tweet hinter Warnhinweis

Trump droht Demonstranten, die versucht haben sollen, eine „autonome Zone“ einzurichten. Twitter markiert den Tweet des US-Präsidenten als Regelverstoß.
24.06.2020 - 01:27 Uhr Kommentieren

Twitter belegt weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis

Washington Twitter hat erneut einen Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen. Trump hatte am Dienstag (Ortszeit) per Kurznachricht Demonstranten in der Hauptstadt gedroht, dass sie mit „massiver Gewalt“ rechnen müssten, sollten sie versuchen, eine „autonome Zone“ in Washington zu errichten. „Solange ich Euer Präsident bin, wird es in Washington, D.C., niemals eine „autonome Zone“ geben“, schrieb Trump.

Das soziale Netzwerk versteckte den Tweet hinter einem Hinweis, in dem es hieß, dass dieser gegen Regeln des Netzwerks zu „missbräuchlichem Verhalten“ verstoße. Da möglicherweise ein öffentliches Interesse daran bestehe, bleibe er aber zugänglich. Der Tweet kann allerdings nur noch mit einem Kommentar weiterverbreitet werden.

Am Montag hatten Demonstranten unweit des Weißen Hauses einige Barrikaden und Zelte aufgestellt und versucht, eine „autonome Zone“ einzurichten, in der die Polizei keinen Zutritt hätte. In der Großstadt Seattle an der Westküste war dies Demonstranten gelungen, was Trump wiederholt scharf verurteilt hatte.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, kritisierte die Maßnahme des sozialen Netzwerks. „Twitter sagt, es sei „missbräuchlich“, Unruhestifter daran zu hindern, sich gewaltsam ein Gebiet zu nehmen, um eine gesetzlose Zone in unserer Hauptstadt zu errichten“, schrieb McEnany auf Twitter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des US-Präsidenten. Seit Ende Mai lässt Twitter Trump nicht mehr alles durchgehen und versah Tweets zuletzt unter anderem mit Hinweisen.

    Mehr: Facebook löscht Trumps Wahlkampfanzeigen wegen Nazi-Symbol.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kurznachrichtendienst - Twitter versteckt Trump-Tweet hinter Warnhinweis
    0 Kommentare zu "Kurznachrichtendienst: Twitter versteckt Trump-Tweet hinter Warnhinweis"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%