Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kurznachrichtendienst Twitters Gewinn bricht ein – Aktie mehr als 17 Prozent im Minus

Der Kurznachrichtendienst hat seine Anleger mit seinen Quartalszahlen enttäuscht. Bereits vor dem Handelsstart brach das Papier zweistellig ein.
24.10.2019 - 15:40 Uhr Kommentieren
Der Kurznachrichtendienst hat seine Anleger mit den jüngsten Zahlen verschreckt. Quelle: Reuters
Twitter-Logo

Der Kurznachrichtendienst hat seine Anleger mit den jüngsten Zahlen verschreckt.

(Foto: Reuters)

San Francisco Der US-Kurznachrichtendienst Twitter muss wegen Problemen im Werbegeschäft einen unerwartet hohen Gewinnrückgang verdauen und rechnet auch in den kommenden Monaten mit anhaltendem Gegenwind. Wie Twitter am Donnerstag mitteilte, wurde im dritten Quartal ein Nettogewinn von 37 Millionen Dollar erzielt – deutlich weniger als Analysten erwartet hatten.

Im Vorjahreszeitraum kam der Konzern noch auf einen Gewinn von 789 Millionen Dollar, damals hatte Twitter allerdings von einem positiven Steuereffekt von gut 680 Millionen Dollar profitiert. Bereinigt darum standen vor Jahresfrist 106 Millionen Dollar in der Bilanz. Der Umsatz stieg zwar im abgelaufenen Quartal um neun Prozent auf 824 Millionen Dollar, damit verfehlte Twitter allerdings ebenfalls die Erwartungen.

Im vorbörslichen Handel an der Wall Street brachen die Twitter-Aktien um rund 15 Prozent ein. Zum Handelsstart notierten sie 17,5 Prozent im Minus.

Der Kurznachrichtendienst litt im dritten Quartal unter einer Reihe von Problemen wie Programmfehler, die das Unternehmen bei der Ausrichtung von Werbung und dem Austausch von Daten mit Werbepartnern beeinträchtigten. Zudem funktionierten bestimmte Personalisierungs- und Dateneinstellungen nicht wie erwartet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Daneben machte Twitter eine saisonale Abschwächung des Werbegeschäfts über den Sommer zu schaffen. Es seien zwar Maßnahmen zur Behebung dieser Probleme eingeleitet worden, allerdings dürften diese auf kurze Sicht das Werbegeschäft noch belasten, teilte der Konzern mit.

    Trotz der Probleme konnte Twitter die Zahl der täglichen Nutzer im dritten Quartal binnen Jahresfrist um 17 Prozent auf 145 Millionen steigern. Dabei zählt das Unternehmen nur noch Nutzer, denen es über seine Internetseite oder Apps Werbung zeigen kann.

    Nutzer, die Tweets über andere Seiten wie etwa Tweetdeck verfolgen, sind in dieser Zahl nicht enthalten. Twitter-Chef Jack Dorsey führte den Zuwachs auf Produktverbesserungen, etwa bei der Navigation auf der Twitter-Seite sowie bei deren Nutzungsmöglichkeiten zurück.

    Im Sommer hatte Dorsey Probleme bei der Datensicherheit einräumen müssen. So sollen Daten von Nutzern ohne Zustimmung „versehentlich“ für personalisierte Werbung verwendet worden sein. Twitter und andere Social-Media-Plattformen kamen zuletzt auch unter Druck wegen ihrer Anzeigenrichtlinien.

    Präsidentschaftskandidaten der Demokraten in den USA, darunter der ehemalige Vizepräsidenten Joe Biden, hatten kürzlich kritisiert, dass die Plattformen Anzeigen von Politiker erlaubten, die nach ihrer Auffassung falsche oder irreführende Behauptungen enthielten.

    Mehr: Der neue Deutschlandchef von Facebook spricht im Interview mit dem Handelsblatt über Datenskandale, Ärger mit Aufsehern – und den europäischen Einfluss auf die Strategie von Facebook.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kurznachrichtendienst - Twitters Gewinn bricht ein – Aktie mehr als 17 Prozent im Minus
    0 Kommentare zu "Kurznachrichtendienst: Twitters Gewinn bricht ein – Aktie mehr als 17 Prozent im Minus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%