Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Line-Sharing Telekom will mehr Geld

Die Deutsche Telekom möchte von ihren Wettbewerbern beim Produkt Line Sharing wieder mehr Geld kassieren.
Telekom-Logo Quelle: dpa

Die Telekom kehrt bei Line-Sharing zu früheren Preisen zurück.

(Foto: dpa)

dpa BONN. Bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post sei eine Anhebung der monatlichen Grundgebühr für die „halbe Doppelkupferader“ auf 4,77 Euro und des einmaligen Bereitstellungspreises auf 71,23 Euro beantragt worden.

Das sagte ein Sprecher der T-Com am Mittwoch in Bonn. Damit kehre die Telekom zu den Preisen zurück, die zum Teil bereits genehmigt worden waren.

Über Line Sharing mieten die Konkurrenten praktisch die halbe Telekom-Leitung zum Endkunden und bieten diesen einen schnellen Internetanschluss an. Um den Breitbandmarkt anzustoßen, habe die Telekom 2004 bei der Regulierungsbehörde nochmals eine Absenkung der Grundgebühr auf 2,43 Euro beantragt und genehmigt bekommen. Aber nicht das Line-Sharing, sondern der Wiederverkauf von DSL-Anschlüssen hätte sich am Markt durchgesetzt, sagte der Sprecher weiter. Deshalb wolle die Telekom zu den ursprünglichen Preisen zurückkehren, damit die Kosten gedeckt seien.

Startseite
Serviceangebote