Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktforschung Falt-Smartphones bleiben auf Jahre ein Nischengeschäft

Klapphandys waren eine lange Zeit in Mode – doch ein Smartphone in ein Tablet aufzuklappen ist neu. Die Geräte sind teuer – und bleiben vorerst ein Nischenprodukt.
Kommentieren
Huawei und andere Hersteller präsentierten jüngst ihre Falt-Smartphones. Quelle: dpa
Huawei Mate X

Huawei und andere Hersteller präsentierten jüngst ihre Falt-Smartphones.

(Foto: dpa)

Egham Smartphones, die sich zu einem Tablet auffalten lassen, werden nach Einschätzung von Marktforschern noch auf Jahre ein Nischengeschäft bleiben. Im Jahr 2023 dürften 30 Millionen solcher Geräte verkauft werden, prognostizierte die Analysefirma Gartner am Montag.

Damit würden sie auch am Markt der teuren High-End-Modelle nur einen Anteil von etwa fünf Prozent haben, betonte Gartner-Analystin Roberta Cozza. Insgesamt sehen die Marktforscher den jährlichen Smartphone-Absatz in den kommenden Jahren bei rund 1,8 Milliarden Geräten.

Der aktuelle Preis von Auffalt-Smartphones sei mit mindestens 2000 Euro so hoch, dass selbst die sogenannten „early adopter“, die sich immer schnell die neueste Technik holten, zwei Mal nachdenken würden, sagte Cozza. Außerdem gebe es angesichts Displays mit Plastik- statt Glas-Oberfläche und der komplexen Falt-Gelenke noch offene Fragen zu Verlässlichkeit und Robustheit der Geräte.

Von den großen Smartphone-Anbietern haben bisher Samsung und Huawei für die kommenden Monate Telefone angekündigt, die sich zu einem Tablet auffalten lassen. „Wenn der Preis sinkt, hat die Geräteklasse das Potenzial, eine Welle von Upgrades auszulösen, aber nicht in den kommenden zwei, drei Jahren“, sagte Cozza.

Zugleich rechnet sie damit, dass mehr Anbieter mit solchen Telefonen in den Markt gehen - und dabei auch mit verschiedenen Geräteformen experimentieren.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Marktforschung: Falt-Smartphones bleiben auf Jahre ein Nischengeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote