Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Messengerdienst WhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein

Das Weiterleiten von Nachrichten ist nur noch fünf Mal möglich. Damit reagiert der Dienst auf die Verbreitung von Desinformation.
Update: 22.01.2019 - 12:05 Uhr Kommentieren
Bisher konnten Nutzer Nachrichten bis zu 20 Mal an Individuen oder Gruppen weiterleiten. Quelle: Reuters
WhatsApp-Logo

Bisher konnten Nutzer Nachrichten bis zu 20 Mal an Individuen oder Gruppen weiterleiten.

(Foto: Reuters)

BerlinIm Kampf gegen Desinformation und die Verbreitung von Gerüchten schränkt der Messengerdienst WhatsApp die Möglichkeiten für Nutzer zum Weiterleiten von Nachrichten weltweit ein. Dies sei nur noch fünf Mal möglich, kündigte WhatsApp-Managerin Victoria Grand in Jakarta an. Bislang konnten Nachrichten an bis zu 20 Chat-Teilnehmer verschickt werden.

Mit der Einschränkung der Nutzungsmöglichkeiten reagiert der Facebook-Konzern unter anderem auf Vorfälle in Indien, wo die neuen Regeln bereits seit einer Weile getestet wurden. Dort war es im vergangenen Jahr zu einer ganzen Reihe von Lynchmorden gekommen. Auslöser waren jeweils per WhatsApp verschickte Falschnachrichten. Über WhatsApp massenweise verbreitete Fake News wurden allerdings auch in Brasilien während der Wahlen im Oktober beklagt.

In Indien wurde zum Beispiel ein gekürztes Video, das eigentlich von einer Organisation zur Aufklärung über die Gefahren von Kindesentführungen erstellt worden war, massenweise verbreitet. Das Ende des Videos, in dem die Kinder mit einer Warnung vor Fremden wieder zurück gebracht wurden, war herausgekürzt.

In der Folge kam es zu Dutzenden Angriffen von aufgebrachten Mobs auf vermeintliche Kindesentführer. Im vergangenen Sommer hatte die indische Regierung das US-Unternehmen aufgefordert, sofort Maßnahmen zu ergreifen.

Indien zählt mit mehr als 200 Millionen Nutzern als größter Markt für WhatsApp weltweit. Lynchmorde hat es in dem Land zwar auch schon zuvor gegeben, über Chat-Anwendungen wie WhatsApp können sich auf Falschnachrichten basierende Gerüchte jedoch um ein Vielfaches schneller verbreiten.

Auf den massiven Druck von Seiten der Politik hin startete das Unternehmen dann im Juli einen Test zur Beschränkung der Funktion für Weiterleitungen von 20 auf fünf Nachrichten. Zudem wurde die Weiterleiten-Taste neben Mediennachrichten entfernt.

Über einen Zeitraum von sechs Monaten sei nun das Feedback von Nutzern ausgewertet worden, hieß es. Die Anzahl der weitergeleiteten Nachrichten sei damit „global erheblich reduziert“ worden.

„Wir haben uns für fünf entschieden, weil wir glauben, dass dies eine vernünftige Zahl ist, um enge Freunde zu erreichen und Missbrauch zu verhindern“, sagte WhatsApp-Sprecher Carl Woog dem britischen „Guardian“. Damit werde der Chat-Dienst wieder ein Instrument vorrangig für private Nachrichten mit engen Kontakten.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Messengerdienst - WhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein

0 Kommentare zu "Messengerdienst: WhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%