Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Microsoft-Update Erst Windows macht das Smartphone perfekt

Das aktuelle Update von Windows 10 ist noch nicht auf allen Rechnern angekommen, da kündigt Microsoft schon das nächste an. Ehrgeiziges Ziel: Windows soll für Besitzer von iPhones und Android-Handys unverzichtbar werden.
2 Kommentare
Nutzer des Microsoft-Betriebssystems müssen sich erneut auf große Änderungen einstellen. Quelle: AP
Windows-Chef Terry Myerson

Nutzer des Microsoft-Betriebssystems müssen sich erneut auf große Änderungen einstellen.

(Foto: AP)

Seattle Wenn im Herbst beziehungsweise im „fall“, wie die Amerikaner sagen, die Blätter fallen, werden Windows-Nutzer die länger werdenden Abende nutzen, um sich in ihr neues Windows einzuarbeiten. Mit dem „Fall Creators Update“ werden sie sich an eine neue Oberfläche gewöhnen müssen. Die Steuerung an sich bleibt nach aktuellem Stand zwar praktisch unverändert. Das Microsoft „Fluent Design“-System bietet jedoch eine ansehnliche optische Auffrischung mit 3D-Animationen und farblichen und interaktiven Neuerungen. Fast möchte man meinen, die halbtransparenten Fenster von Windows Vista sind zurück.

Es wird viele kleine und größere Änderungen geben, nicht alle sind schon bekannt. Viele von ihnen sollen besonders für Nutzer von Apple- und Google-Smartphones so attraktiv sein, dass sie ihre Geräte freudig in die Windows-Welt einbinden werden.

Da wäre etwa ein neues Clipboard, mit dem man Dateien oder Fotos zwischen beliebigen eigenen Geräten hin und her kopieren kann. Das umfasst auch iPhones oder Android-Geräte. Damit ist das Ende der ewigen E-Mails an die eigene Adresse in Sicht, um eine Datei schnell auf ein anderes Gerät zu bekommen.

Die sogenannte Timeline ermöglicht, nach einem Gerätewechsel seine Arbeit an der Stelle weiterzuführen, wo man aufgehört hat. Wer den PC ausgemacht hat, findet sich auf seinem iPad, seinem Surface- oder Android-Tablet dann in der App wieder, in der er zuletzt gearbeitet hat. Es wird zudem einfach sein, nachzuschauen, was man vor ein paar Tagen gemacht hat, und dort noch einmal nachzuhaken. Fehlt auf dem iPhone die Word- oder Excel-App, wird sie auf Wunsch direkt installiert.

Der Online-Speicher One Drive wird „intelligent“ und lässt den Zugriff auf einzelne Dateien zu, ohne dass man sie auf die Festplatte runterladen muss. Gigabyte-große Fotoarchive verschwinden dann in der Cloud und belegen nicht mehr den teuren Platz auf modernen Flash-Speicherplatten oder im Smartphone.

Ein Raunen ging am Donnerstag durch den Saal in Seattle, als auf der Hausmesse Microsoft Build angekündigt wurde, dass Apples iTunes im Laufe des Jahres im Windows Software-Shop erscheinen soll. Das ist ein wichtiger Schritt, um das erst vergangene Woche vorgestellte Windows 10 S (das „S“ steht für Shop) voranzubringen. Windows 10 S erlaubt ausschließlich die Installation von Windows-Shop-Software. Alte Programme wie iTunes müssen für den Shop neu verpackt werden.

Künstliche Intelligenz für den Video-Schnitt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Microsoft-Update - Erst Windows macht das Smartphone perfekt

2 Kommentare zu "Microsoft-Update: Erst Windows macht das Smartphone perfekt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Microsoft darf träumen

  • Dann wird die Polizei überflüssig, denn man muss nur noch Windows fragen, wer was wann und wo gemacht hat.

Serviceangebote