Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliardendeal in der Chipbranche Intel verkauft Flashspeicher-Sparte an südkoreanische SK Hynix

Intel will sich stärker aufs Kerngeschäft konzentrieren und verkauft das Flashspeicher-Geschäft. Der südkoreanische Konzern SK Hynix zahlt dafür Milliarden.
20.10.2020 Update: 20.10.2020 - 10:23 Uhr Kommentieren
Der US-Chipriese verkauft sein Geschäft mit Flashspeichern. Quelle: Reuters
Intel

Der US-Chipriese verkauft sein Geschäft mit Flashspeichern.

(Foto: Reuters)

Santa Clara Der Chipriese Intel trennt sich von einer Flashspeicher-Tochter und kann sich so mehr auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Der südkoreanische Chipkonzern SK Hynix zahlt insgesamt neun Milliarden US-Dollar (7,7 Mrd Euro) für die Nand-Memory-Sparte, wie beide Unternehmen in der Nacht zu Dienstag mitteilten. Der Geschäftsübergang und die Zahlungen erfolgen über mehrere Jahre bis 2025.

Intel verabschiedet sich damit aus einem Segment, das wegen der ständig sinkenden Preise für Flashspeicher als schwierig gilt. Diese Chips werden vor allem in Massenspeichern wie USB-Sticks und Kamera-Speicherkarten verwendet. Der US-Chiphersteller hatte seit einiger Zeit den Ausstieg aus dem Geschäft erwogen, weil nicht die gewünschten Gewinne erwirtschaftet werden konnten. Ein Überangebot an Speicherchips hatte vor zwei Jahren die Preise einbrechen lassen. Eine hohe Nachfrage sorgte dann aber dafür, dass die Preise wieder anzogen.

Experten sehen SK Hynix nun in der Position, die Marktposition in dem durch die Corona-Krise boomenden Flashspeichergeschäft weiter auszubauen. Speicherchips, wie sie SK Hynix produziert, werden auch in Smartphones, Tablet Computern und PCs verwendet.

Mit der Übernahme des Speichergeschäfts von Intel kaufen die Südkoreaner auch die damit verbundenen Fertigungsanlagen in der chinesischen Metropole Dalian, teilten die Unternehmen in einer Erklärung mit. Intel wird allerdings seine Optane-Produktlinie von Speicherprodukten behalten. Optane-Speicherchips sind komplexer als Nand-Speicher und werden vor allem in Rechenzentren stark genutzt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Intel sagte, man werde den Erlös aus dem Verkauf vor allem in schnell wachsende Segmente wie Künstliche Intelligenz und die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) investieren. „Diese Transaktion wird es uns ermöglichen, unsere Investitionen in differenzierte Technologie weiter voranzutreiben, wo wir eine größere Rolle im Erfolg unserer Kunden spielen und attraktive Renditen für unsere Aktionäre erzielen können“, sagte Intel-Chef Bob Swan.

    Über eine bevorstehende Transaktion zwischen Intel und SK Hynix hatte am Montag bereits das „Wall Street Journal“ („WSJ“) vage ohne Details berichtet.

    Mehr: Bei welchen Chipaktien Analysten noch Potenzial sehen

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Milliardendeal in der Chipbranche - Intel verkauft Flashspeicher-Sparte an südkoreanische SK Hynix
    0 Kommentare zu "Milliardendeal in der Chipbranche: Intel verkauft Flashspeicher-Sparte an südkoreanische SK Hynix"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%