Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobile Geräte können schnell Sicherheitsrisiko werden PDA absichern

Die richtige Mischung aus Verhaltensmaßregeln und Technologie entschärfen die Sicherheitsrisiken durch Personal Digital Assistants (PDAs).

hiz DÜSSELDORF. Die Sicherheitsexperten von Utimaco haben im Internet einige Verhaltensmassregeln aufgelistet, mit denen das Sicherheitsrisiko von mobilen Geräten wie PDAs entschärft werden kann.

PDAs spalten die Gemüter in Unternehmen. Für Nutzer sind die Handhelds nützliche Begleiter, für IT-Administratoren schwer berechenbare IT-Sicherheitsrisiken. Ungeschützte PDAs können sich leicht als Trojanische Pferde entpuppen, sollten sie in die Hände Unbefugter fallen. Sie können damit Zugang zu sensiblen Daten auf dem Gerät erhalten und schlimmstenfalls auch Verbindungen in das Firmennetz aufbauen können. Die Beachtung einiger Regeln kann die potenzielle Gefahr eindämmen.

Den PDA nicht aus der Hand zu geben, ist wohl die grundlegendste Sicherheitsregel. Sollte ein Gerät allerdings verloren gehen oder gestohlen werden, sind ausgeklügelte Vorsichtsmaßnahmen notwendig. Moderne Handhelds kommen mit E-Mail- und Telefonfunktionen daher und sind damit zwar leistungsfähiger, gleichzeitig aber auch anfälliger für Missbrauch. Als Lösung empfehlen die Fachleute die Verschlüsselung der Daten und den Zugang zum Gerät über ein sicheres Passwort zu gewähren.

Startseite
Serviceangebote