Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobile Payment Bezahldienst Samsung Pay kommt nach Deutschland

Im Oktober startet der Bezahldienst Samsung Pay in Deutschland. Bei der Zahlungsabwicklung hilft die Solarisbank – für das Fintech ein großer Deal.
24.09.2020 - 04:00 Uhr Kommentieren
Mobile Payment: Samsung Pay kommt im Oktober nach Deutschland Quelle: Reuters
Bezahlen per Smartphone (Archiv)

Neben Apple und Google will auch Samsung einen Bezahldienst fürs Smartphone etablieren.

(Foto: Reuters)

Lieber Abstand halten – das gilt seit Ausbruch der Corona-Pandemie auch an der Kasse. Immer mehr Verbraucher bezahlen mit Karte oder Smartphone, selbst in Deutschland, wo Bargeld traditionell einen hohen Stellenwert hat. Das Virus treibt die Digitalisierung im Handel voran.

In diesem wachsenden Geschäft mischt künftig auch Samsung mit: Der Elektronikhersteller hat am Donnerstag angekündigt, dass sein Bezahldienst Samsung Pay am 28. Oktober in Deutschland startet. Dieser tritt in Konkurrenz zu Apple Pay und Google Pay, die schon seit einigen Jahren in Deutschland verfügbar sind.

Dabei setzt der südkoreanische Konzern auf zwei Kooperationspartner aus der Finanzbranche: Nach der Anmeldung erhalten Nutzer eine virtuelle Debitkarte des Finanzdienstleisters Visa, die sich mit Konten bei zahlreichen Banken verknüpfen lassen soll. Die Zahlungsabwicklung übernimmt die Solarisbank. Für das Fintech ist die Partnerschaft mit dem globalen Konzern ein großer Deal.

Der neue Bezahldienst dürfte von Beginn an auf Millionen von Samsung-Smartphones funktionieren: Kompatibel sind zahlreiche Modelle, die seit 2018 auf den Markt gekommen sind, darunter das Galaxy S8 und aufwärts. Der Elektronikhersteller ist nach Einschätzung des Marktforschers Kantar mit einem Anteil von 43 Prozent der installierten Basis Marktführer in Deutschland.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ähnlich wie bei der Konkurrenz müssen Nutzer erst ihr Smartphone an das Kartenlesegerät halten und anschließend mit dem Fingerabdruck oder einer PIN die Transaktion bestätigen, teils geht das auch per Gesichtserkennung. Die Daten werden nach der Authentifizierung verschlüsselt mit dem Nahfunkstandard NFC ans Kassenterminal übermittelt.

    Auf den Smartwatches von Samsung, auf denen Samsung das eigene Betriebssystem Tizen installiert, läuft der Bezahldienst zunächst nicht. Die Einführung sei aber geplant, sagte Thorsten Böker, der bei Samsung Electronics in Deutschland das Produktmanagement leitet, ohne Details zu nennen: Die Uhr sei ein wichtiges Gerät zum Bezahlen.

    Abheben will sich Samsung mit Dienstleistungen. So können Kunden ab einem Betrag von 100 Euro entscheiden, ob sie den Betrag in Raten über einen Zeitraum von maximal 24 Monaten zahlen wollen oder wie üblich vollständig via Girokonto. Bis zu 9000 Euro Kredit erhalten Nutzer, je nach Bonität. Zudem lassen sich in Samsung Pay Bonus- und Mitgliedskarten integrieren.

    Samsung Pay läuft auf Millionen Geräten

    Der koreanische Konzern begibt sich in einen umkämpften Markt: Google bietet den eigenen Bezahldienst bereits seit 2018 in Deutschland an, auf den Samsung-Smartphones ist er bereits vorinstalliert, nutzen diese doch das Betriebssystem Android des Suchmaschinenriesen. Allerdings unterstützen nicht alle Banken diesen Service.

    In Deutschland dürften rund 20 Millionen Smartphones von Samsung in Gebrauch sein, die für den Bezahldienst gerüstet sind. Nutzer müssen dafür allerdings die App herunterladen. Bei neuen Geräten wird die Lösung bereits integriert sein. Für den Erfolg ist maßgeblich, wie viele Kunden die Bezahl-App tatsächlich nutzen werden und in welchem Umfang.

    Die Kooperation verschafft der Solarisbank einen Großauftrag. Das Start-up gehört zu den wenigen Fintechs in Deutschland, die mit einer eigenen Banklizenz ausgestattet sind. Im Kern besteht ihre Aufgabe darin, Unternehmen in die Lage zu versetzen, Finanzprodukte anzubieten. „Banking-as-a-Service“ nennen sie diese Dienstleistung.

    Seit der Gründung vor vier Jahren ist das Fintech schon viele Kooperationen eingegangen. Aber die Partnerschaft mit Samsung dürfte die Solarisbank, deren Zins- und Provisionserträge sich im vergangenen Jahr auf 15 Millionen Euro verdoppelten, einen kräftigen Schub geben. „Wir sind sehr stolz auf die Kooperation mit Samsung. Sie birgt für uns das bislang mit Abstand größte Potenzial“, sagte Vorstandschef Roland Folz dem Handelsblatt.

    „Wir profitieren auf zweierlei Weise“, sagte Folz. Bei jeder Transaktion mit einer virtuellen Debitcard werde die Interbankengebühr von 0,2 Prozent fällig. Dabei soll der Bezahlservice mit nahezu jedem Bankkonto verknüpfbar sein. „Zudem fallen Zinserträge für Samsung und für uns an, wenn es zu einer Splitpay-Lösung kommt“, so Folz – also die integrierte Ratenzahlung.

    Deutschland dürfte nicht der einzige Markt für den Einsatz von Samsung Pay bleiben. Details verrät Folz nicht, nur so viel: „Wir haben größere Ambitionen.“ Die letzte Finanzierungsrunde der Solarisbank diente auch dazu, die Plattformen in großen Märkten wie Frankreich, Italien und Spanien auszubauen. Das dürfte ein Fingerzeig für die weitere geografische Expansion von Samsung Pay sein.

    In der Finanzierungsrunde konnte das Fintech auch einen neuen Investor begrüßen: den Samsung Catalyst Fund.

    Mehr: Die Bezahl-App der Sparkassen wird häufiger heruntergeladen – aber selten genutzt.

    Startseite
    Mehr zu: Mobile Payment - Bezahldienst Samsung Pay kommt nach Deutschland
    0 Kommentare zu "Mobile Payment: Bezahldienst Samsung Pay kommt nach Deutschland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%