Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobilfunk Vantage Towers und Mowea wollen Funkmasten zu Windenergie-Selbstversorgern machen

Turbinen an 52 Funkmasten der Vodafone-Tochter sollen deren Stromverbrauch um zwei Drittel senken. Schon das Pilotprojekt könnte viele Tonnen CO2 einsparen.
19.01.2022 - 10:46 Uhr 1 Kommentar
An den Anlagen der börsennotierten Vodafone-Tochter Vantage Towers sollen bald Windkraftturbinen angebracht werden. Das soll den externen Strombedarf der Funkanlagen erheblich reduzieren. Quelle: Bloomberg
Vodafone-Funkmast in Berlin

An den Anlagen der börsennotierten Vodafone-Tochter Vantage Towers sollen bald Windkraftturbinen angebracht werden. Das soll den externen Strombedarf der Funkanlagen erheblich reduzieren.

(Foto: Bloomberg)

Düsseldorf Die börsennotierte Vodafone-Funkturmgesellschaft Vantage Towers und das Berliner Windenergie-Start-up Mowea wollen Ökostrom direkt am Funkmast erzeugen. Der Vertrag sehe vor, dass 752 Windturbinen an zunächst 52 Funkmasten in Deutschland installiert werden, teilte Vantage Towers am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Im Rahmen des Pilotprojekts wird der Mitteilung zufolge eine Energieerzeugungskapazität von bis zu 650 Megawattstunden pro Jahr erzielt. Die Turbinen sollen bei durchschnittlichen Windverhältnissen den Stromverbrauch der jeweiligen Mobilfunk-Standorte aus dem Stromnetz sowie die laufenden Stromkosten um bis zu zwei Drittel und mehr senken. Vantage Towers spricht von „einem jährlichen CO2-Einsparpotential im Vergleich zum deutschen Strommix von bis zu 239 Tonnen.“

Die gewonnene Windenergie werde dabei nicht ins Stromnetz eingespeist, sondern direkt vor Ort für den Betrieb der Systemtechnik von Vodafone verwendet, dem größten Kunden von Vantage Towers.

Vantage Towers gehört mehrheitlich dem britischen Telekomkonzern Vodafone. Die Briten hatten die Sparte im März vergangenen Jahres an die Frankfurter Börse gebracht und dabei brutto rund 2,3 Milliarden Euro erlöst. Mit dem Geld will Vodafone-Chef Nick Read unter anderem die Schulden senken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vantage Towers betreibt europaweit knapp 46.000 eigene Mastenstandorte, davon 19.400 in Deutschland, Vodafones größtem und wichtigstem Einzelmarkt.

    Mehr: „Appetit der Investoren auf neue Unternehmen ist ungebrochen“ – Zahl der Tech-Börsengänge bleibt hoch

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Mobilfunk - Vantage Towers und Mowea wollen Funkmasten zu Windenergie-Selbstversorgern machen
    1 Kommentar zu "Mobilfunk: Vantage Towers und Mowea wollen Funkmasten zu Windenergie-Selbstversorgern machen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die gewonnene Windenergie werde dabei nicht ins Stromnetz eingespeist, sondern direkt vor Ort für den Betrieb der Systemtechnik von Vodafone verwendet. Diese Selbstversorgung IST eine gute Alternative. Und so beginnt ein neuer Trend. Auch die selbstladenden Power Cubes mit der Neutrinovoltaic bieten das. Wussten Sie, dass selbst die Stanford University in einem Bericht zu Innovativsten Technologien für 2022 über die Neutrinovoltaic berichten?Ich sah zuletzt im Berlin TV Nahaufnahme einen Bericht zum Thema Energienutzung über das neueröffnete Institut der Berliner Neutrino-Energy Group. Die Deutschen sollten sich wie bereits Russland, Indien und UK für die günstigste und sauberste Energienutzung mit der Neutrinovoltaic interessieren. Diese wird die Fotovoltaic Ergänzen und Ablösen, denn sie kann 24h x 365Tagen auch in vollkommener Dunkelheit, Energie generieren. Diese Innovation wird eine dezentrale und mobile Haushaltsenergie und VOR ALLEM AUCH eine Elektromobilität mit unendlicher Reichweite aufbringen. Warum weiss im Handelsblatt keiner davon und bei den ängstlichen Konzernen? Hier muss endlich der Groschen fallen und die sauberste und günstigste Alternative zur Energienutzung mit der Neutrinovoltaic auch in Deutschland starten.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%