Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobilfunkanbieter Gespräche von T-Mobile und Sprint über Anteilsverkauf stocken angeblich

Die beiden Mobilfunkanbieter müssen Geschäftsteile verkaufen, damit die US-Behörden ihre Fusion genehmigen. Das ist offenbar komplizierter als gedacht.
Update: 11.07.2019 - 21:15 Uhr Kommentieren
Zur Genehmigung ihrer Fusionspläne wollten die beiden Unternehmen Geschäftsteile an den Satellitenbetreiber Dish verkaufen. Quelle: dpa
Filialen von T-Mobile und Sprint

Zur Genehmigung ihrer Fusionspläne wollten die beiden Unternehmen Geschäftsteile an den Satellitenbetreiber Dish verkaufen.

(Foto: dpa)

FrankfurtSpekulationen über Verzögerungen beim geplanten Zusammenschluss der Telekom-Tochter T-Mobile US mit Sprint haben die Aktien der beiden Mobilfunkanbieter am Donnerstag belastet. Sprint-Aktien gaben mehr als drei Prozent nach. Papiere von T-Mobile US und Deutsche Telekom notierten jeweils 0,7 Prozent schwächer.

Zur Genehmigung ihrer Fusionspläne wollten die beiden Unternehmen Geschäftsteile an den Satellitenbetreiber Dish verkaufen, was sich einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge aber als komplizierte Angelegenheit herausstellt. Zurzeit hake es im Zusammenhang damit an Eigentümerrechten und anderen Konditionen.

Dennoch seien alle Beteiligten optimistisch, eine Einigung zu erzielen und die milliardenschwere Fusion über die Bühne zu bringen, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine Stellungnahme der Firmen war zunächst nicht zu erhalten. Die Frist für ihre geplante Fusion könnte aber verlängert werden, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ein neues Datum wurde zunächst nicht genannt.

Die Nummer drei und vier des US-Mobilfunkmarktes nehmen nun bereits zum dritten Mal einen Anlauf für einen Zusammenschluss. Verbraucherschützer und Politiker befürchten, dass nach einem Zusammengehen von T-Mobile und Sprint die Preise für Verbraucher steigen.

Um die Bedenken der Kartellbehörden aus dem Weg zu räumen, hatten die Firmen gegenüber der FCC Zugeständnisse beim Ausbau des ultraschnellen Internets 5G gemacht. Das Mobilfunk- und Datennetz von Sprint gilt in manchen Regionen der USA als extrem löchrig. Auch das US-Justizministerium muss die Pläne für die 26 Milliarden Dollar schwere Fusion noch abnicken.

Mehr: Vier weitere US-Bundesstaaten schließen sich einer Klage gegen die geplante Fusion von T-Mobile und Sprint an.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Mobilfunkanbieter - Gespräche von T-Mobile und Sprint über Anteilsverkauf stocken angeblich

0 Kommentare zu "Mobilfunkanbieter: Gespräche von T-Mobile und Sprint über Anteilsverkauf stocken angeblich"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote