Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobilfunkanbieter United Internet rechnet 2019 mit schwächerem Wachstum

Der Konzern nimmt mit der Tochter Drillisch erstmals an einer Frequenzversteigerung in Deutschland teil. Im laufenden Jahr wird sich das Wachstum wohl abschwächen.
Kommentieren
Der Mobilfunk- und Internetanbieter erwartet für 2019 ein schwächeres Wachstum als noch im vergangenen Jahr. Quelle: dpa
United Internet

Der Mobilfunk- und Internetanbieter erwartet für 2019 ein schwächeres Wachstum als noch im vergangenen Jahr.

(Foto: dpa)

BonnDer Internet- und Mobilfunkanbieter United Internet erwartet im laufenden Jahr ein geringeres Wachstum. Der Umsatz werde um etwa vier Prozent und das Betriebsergebnis (Ebitda) um rund acht Prozent zulegen, teilte am Mittwochabend das Unternehmen mit, dessen Tochter Drillisch derzeit zum ersten Mal an einer Frequenzversteigerung in Deutschland teilnimmt.

Im vergangenen Jahr waren die Erlöse dank der Übernahme des kleineren Konkurrenten Drillisch und des Kaufs des Webhosting-Anbieters Strato von der Deutschen Telekom noch um 22 Prozent auf 5,13 Milliarden Euro geklettert.

Allerdings hatte sich das Wachstum bereits in der zweiten Jahreshälfte abgeschwächt. In den ersten sechs Monaten hatte es noch zu einem Plus von rund 30 Prozent gereicht. Analysten hatten für 2018 mit etwas höheren Erlösen gerechnet. Der Betriebsgewinn (Ebitda) legte 2018 um knapp 23 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu.

United Internet und Drillisch, bekannt für Marken wie Yourphone und Smartmobil.de, haben bisher keine eigenen Mobilfunknetze, sondern mieten die Dienste der drei Betreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland.

Das soll sich nun mit der 5G-Versteigerung ändern, weswegen United Internet den Aktionären einen daran angepassten Dividendenvorschlag unterbreitet. Sollten Frequenzen ersteigert werden, will das Unternehmen fünf Cent je Papier zahlen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollen Aktionäre 90 Cent nach 85 Cent im Vorjahr erhalten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Mobilfunkanbieter - United Internet rechnet 2019 mit schwächerem Wachstum

0 Kommentare zu "Mobilfunkanbieter: United Internet rechnet 2019 mit schwächerem Wachstum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote