Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobiltelefone Bye-bye Blackberry – das leise Ende der Smartphone-Legende

Smartphones von Blackberry waren einst Standard in der Geschäftswelt. Nun stellt der chinesische Lizenzinhaber die Produktion wohl ein.
04.02.2020 Update: 04.02.2020 - 10:32 Uhr Kommentieren
Bye, bye Blackberry – eine Smartphone-Legende wird eingestellt Quelle: Reuters
Ausgetippt

Die Smartphones mit Tastatur verschwinden vom Markt.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Smartphones von Blackberry könnten in diesem Jahr endgültig vom Markt verschwinden. Der chinesische Elektronikhersteller TCL, der die Geräte in Lizenz fertigt, wird dann die Produktion einstellen, wie er am Montag ohne Angabe von konkreten Gründen mitteilte.

Es zeichnet sich das leise Ende einer Legende ab. Blackberry-Geräte gehörten in den Jahren nach der Jahrtausendwende in Banken und bei Beratungen zur Standardausstattung und begeisterten Politiker und Journalisten. Sie machten die E-Mail mobil und Messenger populär. Und weil viele Nutzer nicht mehr die Finger von den Tasten lassen konnten, wurden die Telefone sogar Crackberries genannt.

Der Abstieg begann am 9. Januar 2007, als Apple-Mitgründer Steve Jobs das iPhone aus der Tasche zog. Das Management von Research in Motion (RIM), wie der Blackberry-Hersteller damals hieß, äußerte sich öffentlich herablassend. Es sei ein Wettbewerber mehr in einem umkämpften Markt, sagte der damalige Konzernchef Pete Balsillie.

Das Management verschätzte sich gewaltig. Ein Mobiltelefon ohne Tastatur, mit geringer Akkulaufzeit und langsamer Datenverbindung – aber einer revolutionären Benutzeroberfläche und einem kinderleichten Zugang zum Internet: Das iPhone und die vielen Android-Smartphones, die bald darauf herauskamen, ließen die Blackberry-Geräte altbacken wirken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    RIM gelang es nicht, rechtzeitig aufzuholen. Mehrere Modelle fielen bei Verbrauchern und Testern durch. Das Blackberry Storm etwa, das erste Modell mit Touchscreen, hatte eine fehleranfällige Mechanik und stürzte häufig ab, und das erste Tablet Playbook kam ohne E-Mail-Anwendung und Internetverbindung.

    Erst 2013 stellte das Unternehmen mit Blackberry 10 ein modernes Betriebssystem vor, das für Touchscreens optimiert war. Das war jedoch viel zu spät, um die erkaltete Liebe der Blackberry-Fans wieder zu entzünden – und die Begeisterung der Entwickler, die Apps für iOS und Android schrieben und diese nicht für noch eine Plattform anpassen wollten.

    Neuer Lizenznehmer gesucht

    Erst verlor der Elektronikhersteller die Verbraucher, dann die Unternehmen – dort punktete er noch einige Jahre mit seinem hohen Sicherheitsstandard, bis schließlich die Manager und Mitarbeiter schicke Geräte forderten und bekamen. Und so wurde Blackberry gemeinsam mit Nokia zum Lehrbuchbeispiel für Disruption.

    Das Unternehmen Blackberry hat überlebt. Nach seinem Amtsantritt Ende 2013 richtete Konzernchef John Chen es neu aus, nun verkauft das Unternehmen Software, beispielsweise zur Verwaltung und Absicherung von mobilen Geräten und zur Vernetzung von Autos. Mit einem Umsatz von gut 900 Millionen Dollar im Geschäftsjahr 2019 ist Blackberry allerdings ein Schatten seiner einstigen Größe.

    Die defizitäre Hardwaresparte lagerte der Manager aus. TCL erwarb die Markenrechte und brachte 2017 erste Geräte heraus. Der Erfolg war jedoch bescheiden, in den Untersuchungen von Marktforschern taucht der Name nur unter „Sonstige“ auf. Nun endet die Partnerschaft bereits wieder. Stattdessen will der chinesische Konzern in diesem Jahr erstmals Smartphones unter eigenem Namen verkaufen.

    Damit verschwinden Blackberry-Smartphones mal wieder aus dem Handel, sieht man von einigen Ländern wie Indonesien ab, wo lokale Hersteller sie noch unter Lizenz bauen. Das Unternehmen könnte die Markenrechte neu ausschreiben. Angesichts des geringen Erfolgs ist es allerdings fraglich, ob sich ein neuer Lizenznehmer findet. Falls nicht, gilt tatsächlich: Bye-bye, Blackberry!

    Ein Klick zurück in Nostalgie
    Typische Blackberry-Geste
    1 von 20

    Es gab Zeiten, in denen hatten Berater, Banker und Berufspolitiker einen „Blackberry-Daumen“, weil sie immer auf den Tastaturen herumtippten. Bis heute halten einige Fans dem Hersteller die Treue. Der Abschied des Unternehmens aus dem Hardwaregeschäft dürfte sie wehmütig werden lassen.

    Blackberry Pearl
    2 von 20

    Das Pearl war das erste Blackberry-Gerät, dass auch bei Durchschnittsnutzern Erfolg hatte – dank Kamera, Media Player und Messaging-Funktionen. Der Hersteller verkaufte zwischen 2007 und 2010 verschiedene Modelle.

    (Foto: Reuters)
    Vorstellung des Blackberry Curve
    3 von 20

    Massenmarkttauglich war auch das Blackberry Curve, das hier die indische Schauspielerin Katrina Kaif vorstellt. Mit der breiten Tastatur und dem Trackball zur Steuerung setzte es einen Standard. Ab 2007 brachte der Hersteller mehrere Generationen des Gerätes heraus.

    (Foto: dapd)
    Hillary Clinton mit Blackberry
    4 von 20

    Auch in der Politik war Blackberry lange der Goldstandard – nicht zuletzt wegen der Sicherheit. Auf diesem Bild aus dem Jahr 2011 checkt die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton ihre E-Mails.

    (Foto: AP)
    US-Präsident Obama mit Blackberry
    5 von 20

    Und US-Präsident Barack Obama verließ früher ohne sein Blackberry nie das Weiße Haus. Im Sommer berichtete er allerdings in einem Interview, dass er jetzt ein anderes Gerät nutzen dürfe – welches, sagte er nicht.

    Blackberry-Werbung auf der Cebit
    6 von 20

    2006 – Apple entwickelte gerade heimlich das iPhone – war Blackberry auf der Technikmesse Cebit eine große Nummer, die damals selbst noch eine große Nummer war.

    Blackberry-Mitgründer Mike Lazaridis
    7 von 20

    Mit diesen Geräten hatte Blackberry lange Erfolg – auch noch, als 2007 das iPhone auf den Markt kam. Das wiegte das Management um Gründer Mike Lazaridis offenbar in einer trügerischen Sicherheit: 2012 begannen die Verkaufszahlen zu sinken, bald dramatisch.

    (Foto: Reuters)

    Mehr: Vom Smartphone zum Softwarekonzern: Blackberry orientiert sich auf Cybersicherheit für mobile Geräte um. Ein Milliarden-Deal treibt das Vorhaben voran.

    Startseite
    Mehr zu: Mobiltelefone - Bye-bye Blackberry – das leise Ende der Smartphone-Legende
    0 Kommentare zu "Mobiltelefone: Bye-bye Blackberry – das leise Ende der Smartphone-Legende"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%