Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musikindustrie mit Klage gegen Tauschbörsen jetzt in letzter Instanz

Der Kampf zwischen der US-Unterhaltungsindustrie und den Tauschbörsen im Internet hat die letzte juristische Instanz erreicht. Der Oberste Gerichtshof der USA nahm sich am Dienstag der Klage von 28 Film- und Musikkonzernen gegen die Tauschbörsen Grokster Inc. und Streamcast Networks an.
Grokster Quelle: dpa

Webseite von Grokster Inc.

(Foto: dpa)

dpa WASHINGTON/NEW YORK. Der Kampf zwischen der US-Unterhaltungsindustrie und den Tauschbörsen im Internet hat die letzte juristische Instanz erreicht. Der Oberste Gerichtshof der USA nahm sich am Dienstag der Klage von 28 Film- und Musikkonzernen gegen die Tauschbörsen Grokster Inc. und Streamcast Networks an.

Diese ermöglichen mit ihrer Software, urheberrechtlich geschützte Filme und Musikstücke kostenlos im Internet zu kopieren. Ein Urteil wird frühestens im Juli erwartet. Die angeklagten Tauschbörsen hatten alle bisherigen Verfahren in den anderen Instanzen gewonnen.

Die Musikindustrie macht in der Klage geltend, in den vergangenen Jahren schwere Verluste durch Tauschbörsen erlitten zu haben. Zwar sind mehrere Konzerne inzwischen dazu übergegangen, das legale Herunterladen ihrer Musik über das Internet anzubieten. So verkaufte der Online-Dienst itunes des Computerkonzerns Apple seit seinem Start vor knapp zwei Jahren mehr als 300 Mill. Musikstücke. Die Zahl der kostenlos herunter geladenen Titel aber liegt nach Meinung der Industrie aber immer noch beim einem Vielfachen.

Hersteller der dazu benötigten Download-Software haben sich in der Vergangenheit erfolgreich damit verteidigt, dass sie für den Missbrauch ihrer Produkte durch Verbraucher nicht verantwortlich sind.

Startseite
Serviceangebote