Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Anti-Hongkong-Kampagne Twitter und Facebook nehmen chinesische Accounts vom Netz

China soll über die sozialen Netzwerke eine koordinierte Kampagne gegen die Proteste in Hongkong gefahren haben. Tausende Accounts wurden gesperrt.
Kommentieren
China duldet keine Kritik aus dem Ausland. Twitter und Facebook stoppen eine Kampagne in den sozialen Netzen. Quelle: dpa
Nach Protesten in Hongkong

China duldet keine Kritik aus dem Ausland. Twitter und Facebook stoppen eine Kampagne in den sozialen Netzen.

(Foto: dpa)

San Francisco Twitter hat nach eigenen Angaben eine großangelegte Kampagne aus China aufgedeckt, die die Proteste in Hongkong diskreditieren sollte. Der Kurznachrichtendienst machte 936 Accounts aus, über die koordiniert „politischer Streit in Hongkong gesät werden sollte“. Zusätzlich sei ein Netzwerk aus rund 200.000 Accounts gesperrt worden, bevor es nennenswerte Aktivität entwickeln konnte, teilte Twitter am Montag mit.

Facebook entfernte mit ähnlicher Begründung fünf Accounts, sieben Seiten und drei Gruppen. Mindestens einer der Seiten seien rund 15.500 Facebook-Profile gefolgt. Beide Dienste zeigten Beispiele von Beiträgen, in denen die Demonstranten in Hongkong zum Beispiel als gewalttätig dargestellt wurden.

Twitter ging noch einen Schritt weiter und nimmt künftig keine Werbeanzeigen mehr von staatlichen Medien an. Mit den Werbeprodukten von Twitter kann man zum Beispiel Beiträge auch in den Newsfeed der Nutzer bringen, die einem nicht folgen. Vom Steuerzahlern finanzierte Medien wie unabhängige öffentliche Sender sind von dem Verbot ausgenommen, wie Twitter in einem Blogeintrag betonte.

Mehr: China duldet keine Kritik am Vorgehen in Hongkong. Der Chef der Airline Cathay Pacific musste gehen. Jetzt geraten die weltgrößten Wirtschaftsprüfer in den Fokus.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Anti-Hongkong-Kampagne - Twitter und Facebook nehmen chinesische Accounts vom Netz

0 Kommentare zu "Nach Anti-Hongkong-Kampagne: Twitter und Facebook nehmen chinesische Accounts vom Netz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote