Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Netzwerkausrüster Sanktionen für Huawei: Streit zwischen USA und China droht zu eskalieren

Die USA haben weitere Beschränkungen gegen den Netzwerkausrüster Huawei verkündet. China droht mit Maßnahmen gegen Apple, Cisco, Qualcomm und Boeing.
15.05.2020 - 15:56 Uhr Kommentieren
Das US-Handelsministerium erklärte, Chiphersteller dürften keine Halbleiter an den weltweit zweitgrößten Smartphonehersteller liefern, sofern diese auf Software und Technologie aus den USA beruhten. Quelle: AFP
Huawei

Das US-Handelsministerium erklärte, Chiphersteller dürften keine Halbleiter an den weltweit zweitgrößten Smartphonehersteller liefern, sofern diese auf Software und Technologie aus den USA beruhten.

(Foto: AFP)

Washington Der Streit zwischen den USA und China über den Einfluss des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei eskaliert. Während die USA am Freitag weitere Beschränkungen für das Unternehmen verkündeten, drohte China mit Maßnahmen gegen die US-Konzerne Apple, Cisco, Qualcomm und Boeing.

Das US-Handelsministerium erklärte, Chiphersteller dürften keine Halbleiter an den weltweit zweitgrößten Smartphonehersteller liefern, sofern diese auf Software und Technologie aus den USA beruhten. Eine entsprechende Exportvorschrift werde ergänzt, weil Huawei bisherige Exportkontrollen unterlaufe.

Die der chinesischen Regierungspartei nahestehende Zeitung „The Global Times“ berichtete unterdessen, China sei bereit, US-Unternehmen auf eine Liste von als unzuverlässig eingestuften Organisationen zu setzen. Apple, Cisco, Qualcomm und Boeing müssten mit Ermittlungen und Einschränkungen rechnen.

Die US-Maßnahme trifft nicht nur Huawei, sondern auch den taiwanischen Chiphersteller TSMC, der den chinesischen Konzern sowie Apple und Qualcomm beliefert. Die in den USA notierten Aktien von TSMC, des weltgrößten Auftragsfertigers für Computerchips, fielen daraufhin vorbörslich um gut zwei Prozent. Die Papiere des Mobilfunkchip-Spezialisten Qualcomm gaben ähnlich stark nach. Die Furcht vor neuerlichen Spannungen zwischen den USA und China trübte auch die Kauflaune an den europäischen Aktienmärkten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    US-Präsident Donald Trump hat in dieser Woche bereits faktisch für ein weiteres Jahr Geschäfte mit den chinesischen Netzwerkausrüstern Huawei und ZTE verboten. Er verlängerte am Mittwoch ein im Mai 2019 unterzeichnetes Dekret, mit dem er einen Nationalen Notstand ausrief und Geschäfte zwischen US-Unternehmen und ausländischen Konzernen verbot, die die nationale Sicherheit der USA gefährden könnten.

    Mehr: Fall Huawei: Innenministerium will Vertrauenswürdigkeit von 5G-Ausrüstern prüfen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Netzwerkausrüster - Sanktionen für Huawei: Streit zwischen USA und China droht zu eskalieren
    0 Kommentare zu "Netzwerkausrüster: Sanktionen für Huawei: Streit zwischen USA und China droht zu eskalieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%