Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuer Computerschädling hat sich gut getarnt Gefahr durch vermeintliches Update

Wo Sicherheitsupdate drauf steht, ist nicht immer auch eins drin. Diese Erfahrung mussten nun wieder zahlreiche Computer-Nutzer machen. Ein neuer Computerschädling tarnt sich nämlich als Sicherheits-Update für Microsofts Betriebssystem Windows XP.

HB HAMBURG. Der so genannte Trojaner „Xombe“ sei seit vergangenem Freitag an eine große Zahl von Internetnutzern als E-Mail-Anhang verschickt worden, warnen führende Hersteller von Antivirus-Software. „Microsoft verschickt grundsätzlich keine E-Mails“, sagte der Karlsruher Virenexperte Christoph Fischer. Allein rein technisch wäre es völlig unmöglich, die Echtheit und Authentizität solcher Massenmails zu gewährleisten.

Als Trojanische Pferde bezeichnete Computerschädlinge öffnen in befallenen Computern eine „Hintertür“, über die heimlich Daten wie zum Beispiel Passwörter ausspioniert werden können. „Xombe“ versucht möglicherweise auch mit dem gewählten Zeitpunkt seines Auftretens Windows-Anwender von der „Echtheit“ des vorgetäuschten Sicherheits-Patches zu überzeugen. „Microsoft hat die Herausgabe neuer Patches seit einiger Zeit auf den zweiten Mittwoch im Monat gelegt“, erläutert Fischer. Viele Anwender erwarten sie deshalb in dieser Woche.

In der englischsprachigen E-Mail wird behauptet, dass der Empfänger nur über eine Betaversion des „Windows XP Service Pack 1“ verfüge. Der Adressat wird aufgefordert, zunächst alle Antiviren- Programme zu deaktivieren und dann mit dem Öffnen des Dateianhangs die Installation des Updates zu starten. Dabei nimmt Xombe Kontakt mit verschiedenen Seiten im Internet auf und versucht unter anderem, auf eine russische Website zuzugreifen. Ziel des Angriffs sind die Betriebssysteme Windows 95, 98, Me, NT, 2000, XP und Windows Server 2003. Nicht betroffen sind Anwender von Linux, Macintosh, OS/2, Unix und Windows 3.x.

Informationen zum neuen Computer-Schädling im Internet:

securityresponse.symantec.com/avcenter/venc/data/trojan.xombe.html
www.f-secure.com/v-descs/xombe.shtml
us.mcafee.com/virusInfo/default.asp?id=description&virus_k=100945

Startseite
Serviceangebote