Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuer E-Mail-Dienst Facebook startet Frontalangriff auf Google

Kenner hatten es schon vermutet, jetzt ist es offiziell: Facebook startet einen eigenen E-Maildienst. Die Plattform, die als Freundesnetz zur Kontaktpflege begann, wird damit zum integrierten Kommunikationsinstrument mit der Welt. Und damit zu einem ernsten Wettbewerber für Google, Microsoft, AOL und Yahoo - und selbst Telefondienste wie Skype.
1 Kommentar
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bei der Vorstellung des E-Maildienstes. Quelle: DAPD

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bei der Vorstellung des E-Maildienstes.

DÜSSELDORF. Das Online-Netzwerk Facebook startet einen eigenen E-Maildienst. Das verkündete Gründer Mark Zuckerberg auf der Tagung Web 2.0 Summit in San Francisco. Auf Wunsch kann sich demnach jeder Facebook-Kunde, zunächst nur in den USA, später weltweit, eine eigene E-Mailadresse geben lassen, die auf @facebook.com endet. Mit diesem E-Mailkonto kann der Facebook-Kunde dann mit jeder anderen E-Mailadresse kommunizieren. Bislang war es nur möglich, innerhalb seines Facebook-Freundeskreises Nachrichten zu versenden.

Neue Kontakte mussten bestätigt werden, bevor man mit ihnen kommunizieren konnte. Bereits heute nutzen rund 350 Millionen der über 500 Millionen Facebook-Kunden aktiv das Message-System, sagte Zuckerberg. Zum Vergleich: Yahoo, einer der größten E-Maildienste der Welt, kommt auf rund 270 Mio. E-Mailkonten.

Die Facebook-Nutzer versenden rund vier Mrd. Messages pro Tag. Das meiste davon seien Mitteilungen nur zwischen zwei Personen, nicht allgemeine Statusmeldungen. Also im Grunde E-Mail. Die Nutzung von Messaging, so Mark Zuckerberg, viel viel stärker und in einem "alarmierenden Maße" gewachsen, als der Rest des Dienstes.

Was liegt also näher, als das Handling von Outside-Email zum Dienst hinzuzufügen? Die Nutzer sollen sich nicht mehr die Mühe machen müssen, auswählen zu müssen, über welchen Weg - Message, Instant Message, Chat, SMS oder E-Mail - man mit einem anderen in Kontakt tritt. Die Zeit, die man "mit sinnlosen Zahlen- und Buchstabenkombination verbringen" müsse, also Telefonnummern und Instant-Messanger-Adressen, gehe zuende.

Ziel von Zuckerberg ist es, seine Nutzer davon abzuhalten, sporadisch in andere E-Mail-Programme wie Google-Mail, Hotmail oder Yahoo-Mail zu wechseln. Damit erhöht er die Zeit, die auf seinen Seiten verbracht wird - und senkt die Zeit, die die Konkurrenten bekommen.

Hintergrund ist schlicht das Geschäft: Eingeblendete Werbung sieht ein Web-Surfer nur dann, wenn er auch auf eine Seite kommt oder bleibt. "Das ist kein E-Mailkiller", betonte Zuckerberg. Später aber räumte er ein, dass später auch die Möglichkeit eingebaut werden soll, fremde E-Mailkonten in das System zu synchronisieren. Das wäre ein Grund weniger, auf Google-Mail zu gehen, wenn man seine Google-Mails auch auf Facebook bekommen kann.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Neuer E-Mail-Dienst - Facebook startet Frontalangriff auf Google

1 Kommentar zu "Neuer E-Mail-Dienst: Facebook startet Frontalangriff auf Google"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Guten Tag,..... Dinge die die Welt nicht braucht!
    Jeder Rotzer kann heute den belanglosesten Unfug ins Netz setzen, das Niveau liegt bei RTL 2 Diaries. Was um alles in der Welt tun diese idioten wenn sie mal ein buch lesen muessen? Hoeren Sie den Hosenscheissern nur zu ;..... die reden eine Sprache aus wild zusammengesetzten Wortfetzen ( meist Oettinger English ) gemischt mit Dortmunder Schmackes und Dieter bohlen Spruechen. im Uebrigen ist die Jugend anderswo auch nicht besser. Strasbourg, bruxelles Paris. besten Dank

Serviceangebote