Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Verfahren Diamantenschicht macht Uhrwerk robuster

Mechanische Uhren der Edelmarken sind nicht nur schick, sie bestechen vor allem durch ihre hohe Genauigkeit. Um die hohe Präzision zu erreichen, ist den Herstellern kein Werkstoff zu teuer. Der neueste Trend sind Mikrobauteile aus Silizium und Beschichtungen mit künstlichen Diamanten. Sie ersetzen Unruhspiralen oder Hemmungsräder aus Stahl und machen das Uhrwerk nicht nur haltbarer, sondern reduzieren gleichzeitig den Aufwand für die Montage und die Wartung.
  • Pia Grund-Ludwig

DÜSSELDORF. "Silizium hat als Werkstoff in der Uhrenindustrie eine ganze Reihe von Vorteilen", sagt Andre Perret, der als Vice President Strategic Relations am Centre Suisse d' Electronique et de Microtechnique für zahlreiche Entwicklungsprojekte der Schweizer Uhrenindustrie verantwortlich ist. "Das Material lässt sich ätzen. Dadurch können mehrere Bauteile auf einmal hergestellt werden."

Die Uhrenhersteller verwenden das gleiche Silizium wie die Chipindustrie. Dieses wird allerdings noch mit einer Oxydschicht überzogen, um die Bauteile unempfindlich gegen Temperaturschwankungen zu machen. Das ist notwendig, um die Ganggenauigkeit der Uhrwerke zu gewährleisten.

» Klicken Sie hier, um mehr von der Tourbillion-Uhr zu sehen

"Doch nur, wenn diese Schicht die richtige Dicke hat, reagiert das Material nicht auf unterschiedliche Temperaturen", sagt Perret. Die Beschichtung sei daher ein echter Wettbewerbsvorteil, denn das patentierte Verfahren sei extrem schwierig zu kopieren. Der schweizerische Uhrenexperte geht davon aus, dass es vor allem die Entwicklung von Spiralen aus Silizium vorantreiben wird. "Auch wenn die Spiralen teurer sind, ist die Montage einfacher und der Aufwand für die Wartung geringer."

Neben Silizium kommen bei Uhren vermehrt auch künstliche Diamanten zum Einsatz - vor allem bei Hemmungsrädern, die die größte Belastung in der Unruh der Uhr aushalten müssen. Die Hemmung sorgt dafür, dass die Unruh gleichmäßig schwingt.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen