Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„New York Times“ will sich einige Online-Artikel bezahlen lassen

Die „New York Times“ will sich den Zugang zu einigen ihrer Online-Artikel ab September bezahlen lassen. Für den neuen „Timesselect“-Dienst soll jährlich eine Abonnement-Gebühr von 49,95 Dollar erhoben werden, gab die „New York Times“ am Montag bekannt.

dpa NEW YORK. Die „New York Times“ will sich den Zugang zu einigen ihrer Online-Artikel ab September bezahlen lassen. Für den neuen „Timesselect“-Dienst soll jährlich eine Abonnement-Gebühr von 49,95 Dollar erhoben werden, gab die „New York Times“ am Montag bekannt. Gebührenpflichtig wird der Bezug von Berichten mehrerer bekannter Kolumnisten und Journalisten der Zeitung.

Die Abonnenten erhalten auch kostenlosen Zugang zum elektronischen Archiv der Zeitung. Bisher kostete jeder Zugriff 2,95 Dollar, falls ein gesuchter Artikel älter als sieben Tage war.

Der größte Teil der Berichte und Meldungen in der Onlineausgabe der „New York Times“ bleibt allerdings kostenfrei. Für Abonnenten der Druckausgabe der „New York Times“ ist der neue Dienst kostenfrei. Die Zeitung folgt damit dem Trend zu mehr kostenpflichten Inhalten im Internet. Bei der Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“ kostet der Onlinedienst jährlich 79 Dollar, und Abonnenten der Druckausgabe der Wirtschaftszeitung zahlen dafür 39 Dollar.

Startseite
Serviceangebote