Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nokia und Ericsson USA erwägen Unterstützung europäischer Huawei-Konkurrenten

Beim Ausbau der 5G-Netze wollen die USA offenbar die Konkurrenten des chinesischen Riesen Huawei stützen. Nokia und Ericsson könnten profitieren.
Kommentieren
Huawei soll Konkurrenz bekommen. Quelle: AP
5G vor dem Ausbau

Huawei soll Konkurrenz bekommen.

(Foto: AP)

Washington Die US-Regierung erwägt laut einem Bericht der „Financial Times“, die beiden führenden europäischen Huawei-Konkurrenten finanziell zu unterstützen. Der Plan sei, Nokia und Ericsson im Kampf gegen eine mögliche Vormachtstellung des chinesischen Telekommunikationsriesen beim Ausbau der neuen 5G-Netzwerke Kredite zu gewähren, schrieb die Zeitung am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen.

Die beiden Konzerne sollen damit in die Lage versetzt werden, ihren Kunden ähnlich großzügige Finanzierungskonditionen einzuräumen, wie sie Huawei seinen Kunden bietet.

Huawei verkauft nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Dell'Oro 28 Prozent der weltweiten Telekommunikationsausrüstung. Insbesondere in Schwellenländern erzielen die Chinesen derzeit große Absatzerfolge, auch weil sie vergleichsweise günstige Finanzierungsangebote machen. Im Westen wird dagegen aktuell erwogen, Huawei wegen Sicherheitsbedenken vom Aufbau der 5G-Netze auszuschließen.

Dem Bericht zufolge ist es in der US-Administration allerdings nicht unumstritten, Huawei-Konkurrenten aus Europa zu fördern, weil es in den USA keinen entsprechenden Anbieter von 5G-Funktechnik gibt. Die Kritiker drängten stattdessen darauf, einen einheimischen Rivalen von Huawei zu fördern. So seien große amerikanische Technologiekonzerne wie Oracle und Cisco gefragt worden, ob sie einen Einstieg in den 5G-Funktechnikmarkt in Betracht ziehen würden. 

Mehr: Huawei darf auf seinem Modell Mate 30 keine Google-Dienste installieren. Auch eine Hintertür ist nun verschlossen. Das stellt den chinesischen Konzern vor große Probleme.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nokia und Ericsson - USA erwägen Unterstützung europäischer Huawei-Konkurrenten

0 Kommentare zu "Nokia und Ericsson: USA erwägen Unterstützung europäischer Huawei-Konkurrenten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote