Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz Name und E-Mail eines Beamten dürfen im Netz stehen

Eine Behörde darf den Namen ihres Beamten und seine dienstliche E-Mail-Adresse auf ihren Internetseiten veröffentlichen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

dpa KOBLENZ. Die Richter wiesen die Klage eines Oberbibliotheksrates ab. Im Interesse einer transparenten bürgernahen öffentlichen Verwaltung dürfe sich der Dienstherr für einen personalisierten Behördenauftritt im Internet entscheiden. Name, Funktion und dienstliche Erreichbarkeit von Beamten, die mit Außenkontakten betraut seien, dürften ohne deren Einverständnis veröffentlicht werden (Az.: 2 A 10 413/07.OVG).

Startseite