Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Paris klagt gegen Télécom-Entscheid der Kommission

Frankreich will auf dem Gerichtswege verhindern, dass France Télécom einen Milliardenbetrag an den Fiskus zahlen muss.

dpa PARIS. Frankreich will auf dem Gerichtswege verhindern, dass France Télécom einen Milliardenbetrag an den Fiskus zahlen muss.

Die EU-Kommission hatte im Juli 2003 den Telefonkonzern aufgefordert, 800 Mill. bis 1,1 Mrd. Euro Steuersubventionen an den Staat zurückzuüberweisen. Samt Zinsen beläuft sich die Summe auf 1,2 bis 1,7 Mrd. Euro. Die französische Regierung habe beim Europäischen Gerichtshof die Annullierung der Entscheidung beantragt, teilte das Pariser Industrieministerium am Mittwoch mit.

France Télécom bestätigte, bereits am 10. Januar ebenfalls vor das Luxemburger Gericht gezogen zu sein. Der Telefonkonzern argumentiert, er habe keine Staatshilfe erhalten, sondern sei nur bei der Gewerbesteuer anders behandelt worden.

Startseite