Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

PC wird mit einer DVB-T-Karte zum digitalen Videorekorder Digitales Antennen-Fernsehen erobert auch die Computerwelt

Die Zukunft des Antennenfernsehens ist digital. DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrial) wurde Anfang November in weiteren Regionen Deutschlands gestartet.
10.11.2004 - 09:00 Uhr
DVB-T (Digital Video Broadcast -Terrestrial) startet in immer mehr Regionen, Foto: dpa

DVB-T (Digital Video Broadcast -Terrestrial) startet in immer mehr Regionen, Foto: dpa

HB DÜSSELDORF. Große Teile Nordrhein-Westfalens, Niedersachsens, Schleswig-Holsteins sowie der Großraum Berlin-Potsdam werden nun bereits digital mit jeweils rund 20 TV-Programmen versorgt. Bis 2010 soll DVB-T im ganzen Bundesgebiet zu empfangen sein. Die Digitaltechnik bietet dabei gerade in Verbindung mit einem Computer attraktive Zusatzfunktionen. So kann ein Notebook mit integriertem DVD-Brenner dank DVB-T leicht zu einem mobilen digitalen Videorekorder aufgerüstet werden, der im Gegensatz zu VHS nahezu DVD-Qualität bietet.

Als digitales Archiv für Bild- und Musikdateien ist der PC längst etabliert. Nicht allein Download-Plattformen wie iTunes von Apple sowie die rasende Verbreitung digitaler Kameras haben dazu beigetragen. Allmählich schicken sich nun die Rechensklaven auch an, im Video-Bereich zu einer echten digitalen Alternative zu werden. TV-Karten, mit denen das analoge Antennensignal auf den Computer-Schirm gebannt und der Rechner zum digitalen Videorekorder aufgerüstet wird, waren bislang eher technisches Spielzeug für Enthusiasten. Mittlerweile werden jedoch immer mehr Computer mit bereits integriertem TV-Tuner angeboten. Hierzu hat auch Microsoft mit seiner Media-Center-Edition des Windows-XP-Betriebsystems beigetragen, denn TV-Funktionen sind für Computer mit diesem Label obligatorisch. Einen weiteren Schub bringt die schrittweise Umstellung des terrestrisch ausgestrahlten Antennenfernsehens auf den digitalen Standard DVB-T. Das zuletzt beim Lebensmittel-Discounter Aldi angebotene Medion-Notebook hatte bereits serienmäßig eine Zusatzkarte für das „Überall-Fernsehen“ an Bord.

Gerade DVB-T ist – wenn Fernseh- und Videorekorderfunktionen vom PC verlangt werden – interessant. Immerhin ist zum Empfang des digitalen Fernsehsignals in Ballungszentren häufig nur eine kleine Zimmer- oder Stabantenne notwendig. Eine umständliche Verkabelung, da Computerarbeitsplätze in der Regel relativ weit entfernt vom Antennenanschluss im Wohnbereich sind, ist in vielen Fällen überflüssig. Zudem ermöglicht DVB-T den mobilen Notebook-Einsatz fern ab von jedem stationären Antennenzugang – daher auch der Name „Überall-Fernsehen“. Einzige technische Voraussetzung hierfür: Eine DVB-T-Erweiterung mit kleiner Antenne.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%