Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Personenfinder Google hilft bei Vermisstensuche

Durch das verheerende Erdbeben in Japan werden zahlreiche Menschen vermisst. Google hilft mit einer Personensuche im Internet, die nicht zum ersten Mal zum Einsatz kommt.
Kommentieren
Die Internetseite

Die Internetseite "Google Person Finder" bringt Vermisste und Suchende zusammen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Nach dem Erdbeben und der Tsunami-Katastrophe in Japan hat Google eine Personensuche im Internet gestartet. Bis Freitagmittag waren bereits 4100 Informationen dort erfasst. Die Nutzer suchen entweder nach vermissten Personen oder tragen Informationen zu eine Person ein. Über Kommentare kann jeder Nutzer zu erfassten Personen Informationen beisteuern und beispielsweise schreiben, dass die entsprechende Person tot, lebendig oder vermisst ist. Das Angebot ist in Japanisch und Englisch verfügbar. Google verweist darauf, dass die Echtheit der Informationen nicht überprüft werden kann.

Blogger und Webseiten-Betreiber können den Person Finder auch auf ihre Website einbinden. Die gemeinnützige Google-Tochter Google.org hat eine Krisenseite in japanischer Sprache veröffentlicht, auf der sich Japaner über das Beben informieren können. Auf einer Google-Maps-Karte werden die am stärksten betroffenen Gebiete dargestellt.

In vielen Teilen Japans sind in Folge des Bebens die Mobilfunknetze und Verkehrsinfrastruktur zusammengebrochen. Zumindest Tokio funktioniert aber inzwischen wieder das Internet, das dort zeitweise ausgefallen war.

Dieselbe Personensuche wie jetzt in Japan nutzte Google bereits bei anderen großen Katastrophen wie den verheerenden Erdbeben in Haiti, Chile und der australischen Stadt Christchurch. Auch bei den Fluten in Pakistan und Brasilien wurde Google mit einer Personensuche aktiv.

  • std
Startseite

0 Kommentare zu "Personenfinder: Google hilft bei Vermisstensuche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.