Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Podcasts sind das „Wunschradio zum Mitnehmen“ – Der Markteintritt von Apple verändert die junge Szene Zukunft des Radios liegt im Internet

Seite 3 von 3:

Doch Radio braucht Musik, und schon hält die Gema die Hand auf. „Für Podcasts werden Gebühren wie für Internet-Radio fällig“, so Gema-Sprecher Hans-Herwig Geyer. Um das zu umgehen, nutzen Podcaster oft lizenzfreie Musik. Die findet man auf Seiten wie mp3.com, Sprungbrett für unbekannte Newcomer. „Ich maile die Bands an, ob ich Stücke nehmen darf, und oft klappt es“, sagt Wanhoff. Die sind froh, wenn jemand ihre Musik verbreitet.

Arjan Dasselaar denkt schon weiter. Der freie Journalist und professionelle Web-Blogger („davon kann man leben“) aus Amsterdam nimmt Kurse in Video-Nachbearbeitung. „Video-Podcasting wird in vier bis fünf Jahren den Durchbruch schaffen“, sagt er. Aber bei Video liege die professionelle Messlatte noch höher: „Es ist schon schwer genug, einen guten Podcast zu produzieren“, sagt er „Ein Videopodcasting erfordert noch weit mehr Kenntnisse. Wenn es soweit ist, dann will ich vorbereitet sein.“

Nicht nur iTunes

Beliebte Podcastprogramme:

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen