Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Preisstreit Gutachter auf Seite von Telefonica Deutschland im Preisstreit mit Drillisch

Der unabhängige Sachverständige hält das von Drillisch eingeleitete Preisüberprüfungsverfahren für unbegründet. Ein Ende des Streits ist damit aber nicht in Sicht.
29.03.2021 - 23:33 Uhr Kommentieren
Der Preisstreit zwischen Telefonica Deutschland und Drillisch läuft schon eine Weile. Quelle: dpa
Telefonica Deutschland

Der Preisstreit zwischen Telefonica Deutschland und Drillisch läuft schon eine Weile.

(Foto: dpa)

Berlin Im seit Monaten andauernden Preisstreit zwischen Telefonica Deutschland und 1&1 Drillisch hat der Münchner Mobilfunker einen Etappensieg errungen. Der unabhängige Sachverständige halte das von Drillisch eingeleitete Preisüberprüfungsverfahren für unbegründet, teilte Telefonica Deutschland am Montagabend mit. Damit müsste die Tochter des spanischen Telefonica-Konzerns nichts an den Entgelten für den Zugang zum Mobilfunknetz ändern.

Bisher handelt es sich um eine Absichtserklärung. Drillisch rechnet mit dem endgültigen Schiedsgutachten zur Jahresmitte. Die Mobilfunktochter von United Internet erklärte, das Ergebnis für falsch zu halten und kündigte an, zum Gutachtenentwurf Stellung nehmen zu wollen.

Ein Ende des Tauziehens um die Konditionen der geschäftlichen Beziehungen ist damit nicht in Sicht. Drillisch fordert in verschiedenen Preisanpassungsverfahren niedrigere Vorleistungspreise von Telefonica Deutschland.

Im Zuge der Auflagen für den Erwerb von E-Plus im Jahr 2014 hatte sich Telefonica Deutschland verpflichtet, bis zu 30 Prozent der Netzkapazität an einen Wettbewerber ohne eigenes Netz zu verkaufen. Der Vertrag mit Drillisch ermöglicht eine Überprüfung der Konditionen zweimal im Jahr. Die Streitigkeiten um die Konditionen dauern bereits einige Zeit an. Das aktuelle Gutachten beschäftigt sich mit dem zum 1. Juli 2018 eingeleiteten Preisanpassungsverfahren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Februar hatten sich beide Konzerne auf ein Roaming-Angebot verständigt, das Drillisch die Mitnutzung des Telefonica-Netzes während des Aufbaus eines eigenes Netzes ermöglicht.

    Mehr: Ein Schiedsgutachter hält die Preiserhöhung von Telefonica im Zeitraum von 2016 bis 2020 für unberechtigt. 1&1 Drillisch stehe somit in keiner Zahlungsverpflichtung.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Preisstreit - Gutachter auf Seite von Telefonica Deutschland im Preisstreit mit Drillisch
    0 Kommentare zu "Preisstreit : Gutachter auf Seite von Telefonica Deutschland im Preisstreit mit Drillisch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%