Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prozesse Falk-Prozess ohne Plädoyer vertagt

Ohne das erwartete Plädoyer der Verteidigung hat das Hamburger Landgericht am Montag den Betrugsprozess gegen den früheren Internetunternehmer Alexander Falk um eine Woche vertagt.

dpa HAMBURG. Ohne das erwartete Plädoyer der Verteidigung hat das Hamburger Landgericht am Montag den Betrugsprozess gegen den früheren Internetunternehmer Alexander Falk um eine Woche vertagt.

Falks Anwälte, die eigentlich ihre Schlussvorträge halten sollten, stellten noch Beweisanträge, über die das Gericht nicht kurzfristig entscheiden konnte. Die Verteidiger hatte schon angekündigt, einen Freispruch für Falk zu fordern. Die Staatsanwaltschaft dagegen will fast sechs Jahre Haft für ihn.

Falk und vier Mitangeklagte sollen den Wert der Firma Ision durch Scheingeschäfte in die Höhe getrieben und somit bei deren Verkauf einen überhöhten Preis kassiert haben.

Startseite
Serviceangebote