Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rechner werden verseucht Wurm aus Chat-Kanälen

hiz DÜSELDORF. Wie die Sicherheitsexperten von Sophos mitteilen, ist ein neuer Wurm unterwegs, der sich ohne Aktivitäten des Anwenders verbreitet. Sdbot-ZO nutzt dazu Netzwerkfreigaben, die nur mit einfachen Passwörtern gesichert sind. Da er nicht wie vielfach üblich als E-Mail-Anhang sondern direkt über das Netz die Rechner erreicht, bemerkt der Anwender die Verseuchung selten.

Der Wurm läuft nach der Verseuchung eines Windows-PC immer im Hintergrund und startet beim Boot-Vorgang automatisch. Dazu kopiert er sich ins Windows-Systemverzeichnis und ändert die Registry, die Systemdatenbank der Windows-Rechner.

Der Schädling öffnet den befallenen Rechner für unbefugte Zugriffe aus dem Internet. Dazu wird ein so genannter Backdoor-Trojaner installiert, der das Eindringen mittels IRC-Kanälen, den Chat-Kanälen zur direkten Kommunikation im Internet, ermöglicht. Nach Aussagen der Fachleute lädt auch Sdbot-ZO Programmteile aus dem Internet nach und ist somit eine weitere Gefahrenquelle. Mit aktuellen Virenscannern, die automatisch aktualisiert werden, können solche Gefahren weitgehend vermieden werden.

Startseite
Serviceangebote