Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schon 56 000 E-Mails mit Glückwünschen für Benedikt XVI.

Erst 48 Stunden sind vergangen, seit Papst Benedikt XVI. seine eigene E-Mail-Adresse hat. Doch seien inzwischen schon mehr als 56 000 Glückwünsche aus aller Welt an die Adresse [email protected] geschickt worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

dpa ROM. Erst 48 Stunden sind vergangen, seit Papst Benedikt XVI. seine eigene E-Mail-Adresse hat. Doch seien inzwischen schon mehr als 56 000 Glückwünsche aus aller Welt an die Adresse [email protected] geschickt worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Der größte Teil der elektronischen Post sei auf Englisch eingegangen (rund 30 000 Mails), gefolgt von Grüßen auf Italienisch (12 000), Spanisch (6 000) und Deutsch (3 000). Vor allem Jugendliche hätten Joseph Ratzinger ermutigt, keine Angst vor dem Vergleich mit seinem „großen Vorgänger“ Johannes Paul II. zu haben.

Die offizielle Homepage des Heiligen Stuhls (www.vatican.va) hat eigens einen Link eingerichtet: Interessenten müssen nur das „Habemus Papam“ anklicken, worauf sich ein Foto von Joseph Ratzinger auf der Loggia des Petersdoms öffnet. Darunter gelangt man über einen weiteren Link „Glückwünsche an den Papst“ zur Mail-Adresse.

Startseite
Serviceangebote