Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schutz von Minderheiten Gutachten zu Hass und Hetze bestätigt Facebook-Kritiker

Hunderte Unternehmen schalten derzeit keine Facebook-Werbung wegen des laxen Umgangs mit Hass und Hetze. Ein neues Gutachten bestärkt die Kritiker.
09.07.2020 - 17:52 Uhr Kommentieren
Das Netzwerk wird für seinen Umgang mit Hass und Hetze kritisiert. Quelle: AP
Facebook

Das Netzwerk wird für seinen Umgang mit Hass und Hetze kritisiert.

(Foto: AP)

Düsseldorf Ein von Facebook selbst beauftragtes Gutachterteam setzt das Unternehmen in der Debatte um Hass und Hetze auf seinen Plattformen weiter unter Druck. In einem Bericht äußern die Gutachter „erhebliche Bedenken“. Facebook habe in den vergangenen neun Monaten Entscheidungen getroffen, die Bürgerrechte verletzt und Konsequenzen für die reale Welt hätten. Damit bestätigen die Experten Vorwürfe gegen das Unternehmen, die Hunderte Anzeigenkunden weltweit aktuell zu einem Boykott veranlasst haben.

Die Autoren appellieren unter anderem an den Konzern, er müsse seine Regeln zum Schutz von Wahlen strenger auslegen. Einige Beiträge von US-Präsident Donald Trump könnten Bürgergruppen vom Gang zur Urne abschrecken. Facebook sollte zudem mehr Geld investieren, um organisierten Hass gegen Muslime, Juden und andere Gruppen zu untersuchen. Aktuelle Maßnahmen gegen Inhalte, die eine Vorherrschaft der Weißen befürworten, seien unzureichend.

Das Gutachten war bereits vor zwei Jahren angestoßen worden. Der Abschlussbericht kommt nun zu einem besonders kritischen Zeitpunkt: Hunderte Konzerne setzten im Juli auf Initiative von US-Bürgerrechtlern Anzeigen auf Facebook und Instagram aus, darunter Beiersdorf und VW. Sie kritisieren auch ein schlechtes Werbeumfeld.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Co-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg haben bereits Gespräche mit den Organisatoren gesucht. Nach einer Videoschalte am Dienstag äußerten sich die Aktivisten aber unzufrieden: Facebook habe keine konkreten Schritte zugesagt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Facebook-Europachefin zu Werbeboykott: „Wir sind sehr, sehr alarmiert“

    Startseite
    Mehr zu: Schutz von Minderheiten - Gutachten zu Hass und Hetze bestätigt Facebook-Kritiker
    0 Kommentare zu "Schutz von Minderheiten: Gutachten zu Hass und Hetze bestätigt Facebook-Kritiker"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%