Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sechs EU-Staaten für elektronische europäische Bibliothek

Sechs europäische Länder haben die EU aufgerufen, über die Vernetzung nationaler Projekte eine „numerische europäische Bibliothek“ zu schaffen.

dpa PARIS. Sechs europäische Länder haben die EU aufgerufen, über die Vernetzung nationaler Projekte eine „numerische europäische Bibliothek“ zu schaffen.

Damit solle das kulturelle und wissenschaftliche Erbe Europas weltweit zugänglich gemacht werden, teilte der Elyséepalast am Donnerstag in Paris mit.

Der Aufruf an den EU-Ratspräsidenten Jean-Claude Juncker und Kommissionspräsident José Manuel Barroso wurde von Bundeskanzler Gerhard Schröder, Frankreichs Präsident Jacques Chirac und den Staats- und Regierungschefs von Italien, Spanien, Polen und Ungarn unterzeichnet.

Zuvor hatten 19 europäische Bibliotheken eine derartige Initiative gefordert, um dem von Google begonnenen Programm zur Digitalisierung angelsächsischer Bibliotheken etwas entgegen zu setzen.

Startseite
Serviceangebote