Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheitspolitik Amazon-Chef Bezos: US-Militär könnte technologische Vormachtstellung an China verlieren

Jeff Bezos warnt vor einer technologischen Aufholjagd Chinas. Diese sei gleichbedeutend mit einem Angriff auf die militärische Vormachtstellung der USA.
08.12.2019 Update: 08.12.2019 - 16:43 Uhr Kommentieren
Aus der Sicht des Amazon-Chefs ist der Weltraum ein Bereich, in dem die US-Regierung zu wenig tut. Quelle: dpa
Jeff Bezos

Aus der Sicht des Amazon-Chefs ist der Weltraum ein Bereich, in dem die US-Regierung zu wenig tut.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, New York Amazon-Chef Jeff Bezos hat auf einem Treffen von US-Militärführern und Verteidigungsunternehmern vor einem Verlust der technologischen Vormachtstellung der USA auf der Welt gewarnt. Diese sei entscheidend für die nationale Sicherheit. In seiner Rede auf dem Reagan National Defense Forum in Kalifornien warnte er insbesondere vor dem wachsenden Einfluss Chinas.

Chinas Bestrebungen, einen Vorsprung in wichtigen Technologien zu erlangen, stellten eine neue Art von Bedrohung für die militärische Vorherrschaft der USA dar, die seit Jahrzehnten auf einer klaren technologischen Überlegenheit beruhe, sagte Bezos.

„Wollen Sie wirklich eine Zukunft planen, in der Sie mit jemandem kämpfen müssten, der gleich stark ist wie Sie selbst?“, fragte Bezos in die Runde. Mit Blick auf die globale Sicherheitsarchitektur sagte Bezos: „Das ist nun mal kein sportlicher Wettbewerb. Da wollen Sie nicht fair kämpfen.“ Bezos machte klar, dass er bereit sei, seine Dienste anzubieten. „Wir werden das Verteidigungsministerium unterstützen. Dieses Land ist wichtig“, sagte er.

Tatsächlich hatte es in der Vergangenheit durchaus Kritik an der Idee gegeben, die Dienste der großen Tech-Unternehmen wie Google, Amazon oder Microsoft für das US-Militär zu nutzen. Dabei geht es vor allem um die Sorge, sensible Daten in die Hände der mächtigen Privatunternehmen zu geben. Bezos sprach sich für eine Zusammenarbeit aus: „Wenn Big Tech dem Verteidigungsministerium den Rücken kehrt, dann wäre dieses Land in großen Schwierigkeiten“, sagte der Amazon-Chef.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aus seiner Sicht ist auch der Weltraum ein Bereich, in dem die US-Regierung zu wenig tut: „Wir hatten früher einen Vorteil im Weltraum – aber ich befürchte, dass sich das schnell ändern könnte.“

    Größere Investitionen in Technologien und insbesondere in die Raumfahrt könnten auch Bezos selbst zugutekommen. Der 55-Jährige hat schließlich rund eine Milliarde Dollar seines Vermögens in sein eigenes Raumfahrtunternehmen Blue Origin investiert. Auch dieses Unternehmen plant, dem US-Verteidigungsministerium seine Dienste anzubieten.

    Amazon selbst setzt ebenso auf das Geschäft mit dem US-Militär. Vor Kurzem hatte Bezos dabei aber einen Rückschlag einstecken müssen: Das Pentagon hatte für einen lukrativen Auftrag über zehn Milliarden Dollar nicht die Cloud von Amazon Web Services, sondern die von Microsoft gewählt. Amazon hat deshalb sogar wegen Wettbewerbsverzerrung geklagt.

    Ohnehin ist die Beziehung zwischen Bezos und der US-Regierung derzeit angespannt. Bezos ist US-Präsident Donald Trump nicht zuletzt als Besitzer der regierungskritischen Zeitung „Washington Post“ ein Dorn im Auge.

    Mehr: Rund um die Raumfahrt ist ein Milliardenmarkt entstanden, in dem auch deutsche Unternehmen mitspielen. Was sind ihre Geschäftsmodelle und Technologien?

    Startseite
    Mehr zu: Sicherheitspolitik - Amazon-Chef Bezos: US-Militär könnte technologische Vormachtstellung an China verlieren
    0 Kommentare zu "Sicherheitspolitik: Amazon-Chef Bezos: US-Militär könnte technologische Vormachtstellung an China verlieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%